Schröders erste Rezession

27. Februar 2002, 09:49
1 Posting

Deutsche Wirtschaftsleistung im vierten Quartal geschrumpft - Ifo: Konjunkturflaute bald zu Ende

Wiesbaden - Die Leistung der deutschen Wirtschaft ist im Schlussquartal des vergangenen Jahres weiter gefallen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch berichtet, blieb das Bruttoinlandsprodukt (BIP) saison- und kalenderbereinigt um 0,3 Prozent unter dem Niveau des Vorquartals und verzeichnete damit das zweite Mal in Folge einen Rückgang. Von vwd befragte Analysten hatten das BIP-Minus exakt vorhergesagt. Für das dritte Quartal revidierte Destatis den im November gemeldeten Rückgang von 0,1 Prozent auf minus 0,2 Prozent.

Gegenüber dem vierten Quartal 2000 wurde mit minus 0,1 Prozent ebenfalls eine Schrumpfung der deutschen Wirtschaftsleistung verzeichnet; dies war auf Jahressicht das erste BIP-Minus seit dem ersten Quartal 1996 (ebenfalls minus 0,1 Prozent). Dabei stand im vierten Quartal ein Arbeitstag weniger als im entsprechenden Vorjahresquartal zur Verfügung. Ohne diesen Kalendereffekte hätte es laut Destatis auf Jahressicht ein Nullwachstum gegeben.

Im dritten Quartal noch hatte es gegenüber dem Vorjahresquartal eine BIP-Zunahme von revidiert 0,4 (vorläufig: plus 0,3) Prozent gegeben. Der für das gesamte Jahr 2001 im Jänner gemeldete BIP- Anstieg um 0,6 Prozent wurde bestätigt, obwohl Destatis für das vierte Quartal ursprünglich eine Stagnation ("rote Null") der BIP- Entwicklung gegenüber dem dritten Quartal unterstellt hatte.

Ifo: Konjunkturflaute bald zu Ende

In der deutschen Wirtschaft macht sich zunehmend Optimismus breit. Im Februar sei die Stimmung bei den Unternehmen zum vierten Mal in Folge gestiegen, berichtete das ifo Institut für Wirtschaftsforschung am Dienstag in München. Der ifo-Geschäftsklimaindex kletterte in Westdeutschland von 86,2 auf 88,7 Punkte und lag damit über den Erwartungen vieler Wirtschaftsexperten. Damit mehren sich nach Einschätzung von ifo-Präsident Hans-Werner Sinn die Anzeichen für einen konjunkturellen Aufschwung. "Der Wendepunkt naht", sagte Sinn. Obwohl die Unternehmen ihre aktuelle Situation noch schlechter beurteilten als im Jänner, seien die Erwartungen für die nächsten sechs Monate deutlich besser geworden. Der Ifo-Index beflügelte die Aktienmärkte; der DAX stieg um zwischenzeitlich 1,3 Prozent auf 4.924 Punkte.

(APA/vwd)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.