Wiener Grüne fordern behindertengerechte Bankinstitute

22. Februar 2002, 17:50
posten

Bankomaten sind für Rollstuhlfahrer oft nicht erreichbar

Wien - Die Wiener Grünen verlangen eine behindertengerechte Umgestaltungen der Banken. Nur etwa ein Drittel der Banken habe einen entsprechenden Zugang, so Stadträtin Maria Vassilakou (G).

Schwierigkeiten gibt es auch bei Bankomaten, die für Rollstuhlfahrer nicht erreichbar seien. Baurechtliche Bewilligungen von Neu- oder Umbauten sollten daher künftig zwingend an die Ö-Norm gebunden sein, forderte Vassilakou. Es sollte auf die Geldinstitute Druck ausgeübt werden, indem Fristen gesetzt werden.

In vielen Fällen gebe es zwar eine Glocke oder mobile Rampen, aber bei diesen Einrichtungen seien die behinderten Menschen auf fremde Hilfe angewiesen. Oft seien die Klingeln zu hoch angebracht und die Rampen zu steil. Die Selbstständigkeit sei aber wesentlich, betonte Vassilakou.

Eine flächendeckende Überprüfung durch die Stadt Wien und sofortige Veränderungen seien daher notwendig. Die Stadträtin betonte, dass zwar die Bauordnung mit der Stadt Wien gerade verhandelt und dabei "guter Wille gezeigt" werde. Vassilakou hofft, dass bis 2005 alle Banken über behindertengerechte Zugänge verfügen.

Share if you care.