Liberty will keine Ministererlaubnis für deutschen Kabelnetzen-Kauf

29. Jänner 2002, 15:03
posten

Deal mit Deutscher Telekom bei kartellrechtlicher Untersagung geplatzt

Im Falle eines Vetos der Kartellbehörden gegen den Verkauf großer Teile des TV-Kabelnetzes der Deutschen Telekom an den US-Konzern Liberty Media wird nach Angaben aus Kreisen der deutschen Regierung nicht mit einem Antrag auf Ministererlaubnis gerechnet. Dies berichtet die Nachrichtentagentur Reuters unter Berufung auf informierte Kreise am Dienstag.

Derzeit wird der geplante Kauf von etwa 60 Prozent des TV-Kabelnetzes durch Liberty Media von den Kartellbehörden geprüft. Bis zum 28. Februar soll diese Prüfung abgeschlossen sein. Am Dienstag hatte es Spekulationen gegeben, das Kartellamt könnte noch in dieser Woche die geplante Übernahme mit einem Volumen von 5,5 Mrd. Euro (75,7 Mrd. S) untersagen.

Deutsche Bank als weiterer Interessent

Als Interessent für das Kabelnetz der Deutschen Telekom - sollte der Deal mit Liberty Media scheitern - gilt auch die Deutsche Bank. Sie wollte am Dienstag keinen Kommentar zu Spekulationen abgegeben. "Wir kommentieren das nicht", sagte ein Sprecher auf Anfrage. Das Geldhaus plant nacht jüngsten Gerüchten seine Kabel-TV-Tochter Telecolumbus mit den Kabelnetzbetreibern Primacom und EWT/TSS verschmelzen. Auch die ebenfalls im Kabelgeschäft tätige Bosch Telecom solle zu dem Konsortium stoßen.

Die Deutsche Telekom selbst steht vorerst nach wie vor zum Kabelverkauf an Liberty. Man sehe derzeit keinen Anlass, an dem Deal zu zweifeln, sagte ein Sprecher der Telekom am Dienstag. Im Übrigen gelte weiterhin die Aussage, dass man das nicht zu den Kernaktivitäten gerechnete Kabel verkaufen wolle, dies jedoch nicht "um jeden Preis". Als "gut durchfinanziertes Unternehmen" brauche die Telekom das Netz nicht zu "verschleudern", betonte der Sprecher.

Die Telekom will ihre Nettofinanzverbindlichkeiten von 65 Mrd. Euro (per 30.9.) bis Ende dieses Jahres auf rund 50 Mrd. Euro verringern. Die Erlöse aus dem Kabelverkauf und dem geplanten Börsengang der Tochter T-Mobile, von dem sich die Telekom etwa zehn Mrd. Euro erhofft, sollen dabei wesentlich zur entschuldung beitragen. (APA/Reuters)

Share if you care.