Heftiger Streit in Eishockeyliga

26. Februar 2003, 13:35
6 Postings

Vienna Capitals und Linzer Black Wings wollen mit allen verfügbaren Mitteln weitere österreichische Spieler für die Play-Offs anmelden

Wien - Kärnten gegen den Rest von Eishockey-Österreich, oder umgekehrt. Dieter Kalt, der Präsident des österreichischen Eishockey-Verbandes (ÖEHV), hat in einem Schreiben an die Vereine klargestellt, dass es nicht möglich ist, österreichische Spieler, die im Ausland engagiert sind, zum Playoff-Beginn der ÖEL beim heimischen Verband anzumelden. Klubs wie die Vienna Capitals oder die Black Wings Linz, die im Gegensatz zu den Kärntner Vereinen KAC und VSV offensichtlich die finanziellen Mittel für Verstärkungen haben, wollen das nicht akzeptieren. Laut Kalt hätten sich die Vereine bereits vor längerer Zeit in einem Gentlemen-Agreement auf die Selbstbeschränkung geeinigt.

"Um finanzielle Risiken zu vermeiden, haben sich die Vereine auf die Selbstbeschränkung geeinigt. Dazu hat der Verband den Vereinen erklärt, wie wir die Regeln auslegen," erklärte am Dienstag Präsident Kalt. Unter § 7 der Durchführungsbestimmungen der ÖEL heißt es: "Ein Wechsel innerhalb der Österreichischen Eishockeyliga ist nur bis zum Ende des ersten Grunddurchgangs möglich (Punkteteilung). Dasselbe gilt für österreichische Spieler, die im Ausland tätig sind, auch wenn sie noch bei einem inländischen Verein gemeldet sind. Ein weiterer Wechsel ist erst wieder innerhalb von 48 Stunden nach Ende des gesamten Grunddurchgangs möglich."

Unterschied zwischen Wechsel und Anmeldung

Allerdings, und das ist nicht in den Durchführungsbestimmungen verankert und der springende Punkt, unterscheidet der ÖEHV zwischen Wechsel und Anmeldung. Ein Wechsel ist demnach nur möglich, wenn der Spieler bereits in der ÖEL im Einsatz ist (und zu einem anderen Verein wechselt). Meldet man im Ausland tätige Österreicher beim ÖEHV an, dann spricht der Verband von einer Anmeldung. Und eine solche ist nur bis zur Punkteteilung möglich.

Günther Hammer, der Manager der Vienna Capitals, hält von dieser Regelauslegung wenig und meinte dazu. "Wir halten uns 1:1 an die Regeln, die besagen, dass bis 48 Stunden nach Ende des Grunddurchgangs gewechselt werden darf. Wir halten uns an die Durchführungsbestimmungen und erwarten das auch vom Verband." Man werde "mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln" dafür kämpfen. "Das muss jetzt keine einstweilige Verfügung sein, es geht auch anders." Philippe Lakos (Arkansas) ist bereits seit 8. Februar in Wien. "Er wohnt hier, trainiert bei den Capitals und ist bei uns angestellt, schließlich muss er ja auch sozialversichert sein", so Hammer.

Black Wings hoffen auf Setzinger

Ähnlich sieht man bei den Black Wings Linz diese Angelegenheit. Präsident Wolfgang Steinmayr: "Wir lassen gerade rechtlich prüfen, wie die Situation ist. Zum Gentleman-Agreement kann ich nur sagen, dass das nur für die vergangene Saison galt." Linz will Oliver Setzinger (Pelicans Lahti) und Christian Schuster (Schweiz) für das Playoff verpflichten. "Wenn wir die Gewissheit haben, dass wir das dürfen, tun wir das auch." Steinmayr erklärte, dass es ein erstes Schreiben von Dieter Kalt gegeben habe mit der Bitte an die Vereine, dass sie nicht auf das Gentlemen-Agreement vergessen mögen. "Im nächsten Schreiben war der Ton dann schon schärfer. Es gibt eine Anweisung an das Verbandsbüro in Wien, dass keine Auslandsösterreicher angemeldet werden."

Auf die Frage, was er tun wird, wenn ein Verein einen Auslandsösterreicher anmelden will, meinte Kalt: "Lassen Sie uns doch nicht jetzt über etwas reden, was noch nicht ist. Wir werden dann schon sehen, was passiert."

Offizielle Stellungnahme

In der offiziellen Stellungnahme des Verbands meinte Kalt: "Die Klubs akzeptierten die Ausschreibung des ÖEHV zur ÖEL und haben gleichzeitig damit in ihrem eigenen Interesse ihr Einverständnis zur Selbstbeschränkung gegeben. Es ist unfair, wenn jetzt der Ball von den Vereinen an den Verband gespielt wird. Der ÖEHV sichert nur die Rahmenbedingungen, die internen Probleme müssen die Vereine schon selbst lösen!" (APA)

Zum Thema

Tabelle + Links

Share if you care.