Netzwerk für Kinder mit Krebs

17. Jänner 2002, 13:04
posten

Hohe Heilungschance in Österreich - Weltweit sterben jährlich 200.000 Kinder

Wien - In Österreich erkranken jährlich 200 bis 250 Kinder und Jugendliche an Krebs, die meisten davon an Leukämie. Sieben von zehn betroffenen Mädchen und Buben werden wieder gesund. Doch in Ländern, in denen keine modernen Therapien zur Verfügung stehen, liegen die Heilungschancen nur bei zwanzig Prozent. Weltweit sterben pro Jahr mehr als 200.000 Kinder an Krebs. Diese aktuellen Daten wurden anlässlich des ersten Internationalen Kinderkrebstages am Dienstag bekannt gegeben.

Die österreichische Kinder-Krebs-Hilfe ist Teil des weltweiten Eltern-Netzwerks ICCCPO (International Confederation of Childhood Cancer Parents Organisation). Mitglieder gibt es in vierzig Staaten. Vorrangiges Ziel: gleiche Behandlungschancen rund um den Globus. Die Österreich-Sektion zum Beispiel finanziert zwei Hilfsprojekte in der Ukraine.

Medikamente fehlen

"Für uns ist der Internationale Kinderkrebstag Anlass, über die Landesgrenzen hinauszuschauen, wo krebskranke Kinder bei undichten Fenstern und schimmligen Wänden auf Medikamente für die notwendige Chemotherapie warten", erklärt Anita Kienesberger, Geschäftsführerin der heimischen Kinder-Krebs-Hilfe. In Südamerika, Afrika oder Südostasien wird eine Krebserkrankung oft nicht einmal festgestellt.

Für Eltern und Angehörige von Kindern aus Österreich hält die Kinder-Krebs-Hilfe wichtige Informationen über Therapie, Pflegegeld, Pflegefreistellung oder Gebührenbefreiung bereit. Bundesweit gibt es Therapieangebote im Wiener St. Anna Kinderspital und am Wiener AKH, an der Landes-Kinderklinik Salzburg, an den Unikliniken von Innsbruck und Graz sowie an der Landes-Kinderklinik Linz und am Landeskrankenhaus Klagenfurt.

Bei rund einem Drittel aller Krebserkrankungen lautet die Diagnose Leukämie. Danach folgen Hirntumoren und Erkrankungen der Lymphknoten. Bei Jugendlichen zwischen 15 und 18 Jahren treten häufiger Tumoren der Knochen und der Keimdrüsen auf. Buben sind generell häufiger betroffen als Mädchen. (simo, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 16.1.2001)

Spendenkonto der Kinder- Krebs-Hilfe: P.S.K. 7631.111

Kinderkrebshilfe

St. Anna Kinderspital
Share if you care.