Tele.ring macht Druck bei Telekomregulator

5. November 2001, 19:30
posten

UMTS-Netz nur mit Kooperationspartner

Wien - Bei Österreichs kleinstem Handyfunker tickt die Uhr: Tele.ring hat 18 Monate Zeit um den Breakeven sowie einen positiven Cashflow zu erreichen. Erst dann will Neoeigentümer Western Wireless frisches Kapital freigeben, sagte der neue Tele.ring-Geschäftsführer Hubertus Hofkirchner am Montag in einem Pressegespräch. Im Festnetz sei der Cashflow jetzt schon positiv.

Seine bis Ende 2002 geltende Option auf die UMTS-Lizenz will Tele.ring nur ausüben, wenn der Telekomregulator eine tiefgreifende Kooperation zwischen den UMTS-Betreibern zulässt.

Wie berichtet, hat vor einem Jahr nicht Tele.ring selbst, sondern deren Schwester Mannesmann 3G Mobilfunk GmbH die UMTS-Lizenz ersteigert. Western Wireless hat diese Lizenz dem Tele.ring-Vorbesitzer Vodafone-Mannesmann allerdings im Frühjahr nicht abgekauft, sondern nur eine Option darauf.

Als mögliche Kooperationspartner gelten in der Branche die chinesische Hutchison und Spaniens Telefónica, die ihre UMTS-Netze in Österreich gerade aufbauen. Seit der Lizenzvergabe im November 2000 habe sich vieles verändert, der Hype sei vorbei, so der neue Tele.ring-Chef. Daher sei es nicht sinnvoll, sechs UMTS-Netze aufzubauen.

Der Regulator hat indes wenig Freude mit den Tele.ring-Ansprüchen. Die Telekom-Control-Kommission werde in den nächsten Wochen offene Fragen in Zusammenhang mit den Vorgaben für den Ausbau des UMTS-Netzes in Österreich klären. Vor allem will "die Kommission eine genaue Interpretation dessen geben, was ein selbstbetriebenes Netz ist", sagte Heinz Otruba, der Geschäftsführer der Rundfunk- und Telekom RegulierungsgmbH.

An eine Änderung des Bescheides für den Netzausbau, der die Inhaber der sechs UMTS-Lizenzen verpflichtete, 25 Prozent des Bundesgebietes bis Ende 2003 und 50 Prozent bis Ende 2005 mit einem "selbstbetriebenen Netz" abzudecken, sei jedoch nicht gedacht. (APA,Der Standard, Printausgabe, 06.11.2001)

Share if you care.