Wiener Diplomat: Entscheidung über Freilassung der Inhaftierten am Dienstag

8. August 2001, 18:09
posten

Prosl: "Der Staatsanwalt hat uns über die Prozedur informiert"

Rom/Genua - Der amtierende Generalsekretär im Außenministerium und Leiter der Konsularsektion, Botschafter Christian Prosl, hat am Mittwoch den Staatsanwalt von Genua, Giancarlo Pellegrino, getroffen, der die Ermittlungen gegen die Aktivisten der "VolxTheaterKarawane" koordiniert. "Der Staatsanwalt hat uns über die Prozedur informiert. Der Haftprüfungstermin, der nicht öffentlich ist, obwohl die Inhaftierten daran teilnehmen können, ist am Montag geplant, ein Beschluss über die Freilassung der Aktivisten sollte am Dienstag oder spätestens am Mittwoch gefällt werden", so Prosl.

Offenes Gespräch

"Wir haben ein sehr offenes Gespräch geführt und der Staatsanwalt hat mit Interesse meine Informationen entgegen genommen. Ich habe insbesondere unterstrichen, dass die Österreicher wirklich Mitglieder einer politischen Theatergruppe und dass sie alle unbescholten sind", so Prosl. Der Staatsanwalt habe ihm versichert, dass den Inhaftierten Dolmetscher zur Verfügung stehen werden. Bei der ersten Gerichtsverhandlung, bei der die Untersuchungshaft für die 16 Österreicher verlängert worden war, hatten die Globalisierungsgegner wegen Übersetzungsproblemen geklagt.

Prosl hat abgeschlossen

Nach dem Treffen mit dem Staatsanwalt schloss Prosl seine Gesprächsrunde mit den italienischen Behörden ab, die am Montag begonnen hatte. In diesen Tagen traf der Generalsekretär Vertreter des römischen Innen- und Justizministeriums sowie die Rechtsanwälte der Aktivisten. Er besuchte auch die Österreicher in den Strafanstalten von Voghera und Alessandria.

Auch die SPÖ-EU-Abgeordnete Karin Scheele bleibt weiterhin in Genua. Nach dem Treffen mit den Aktivisten will sie noch Gespräche mit dem italienischen Rechtsanwalt der "VolxTheaterKarawane", Andrea Sandra, führen. Am Freitag ist dann eine weitere Reise nach Genua des österreichischen Verteidigers der Theatergruppe, Wilfried Embacher, geplant. (APA)

Share if you care.