Marathon: Olympiasieger auch Weltmeister

4. August 2001, 10:57
posten

Der Äthiopier Gezahegne Abera holte sich das erste Gold in Edmonton

Edmonton - Der Äthiopier Gezahegne Abera hat die erste Goldmedaille bei den 8. Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Edmonton gewonnen. Der 23-Jährige sicherte sich nach seinem Olympiasieg von Syndney auch den WM-Titel im Marathon. Abera setzte sich nach 2:12:42 Stunden in einem packenden Endspurt gegen den Kenianer Simon Biwott (2:12:43) durch. Dritter wurde der Europameister Stefano Baldini aus Italien (2:13:18).

Hitze verhinderte Rekorde

Nicht weniger als 21 der insgesamt 94 WM-Teilnehmer wiesen eine persönliche Bestzeit von unter 2:08 Stunden auf. Doch die für Edmonton um diese Jahreszeit ungewöhnlich hohen Abendwerte von 28 Grad Celsius und 52 Prozent Luftfeuchtigkeit verhinderten von Beginn an eine Rekordjagd des besten Marathon-Feldes der Geschichte.

Anfangs unternahm Ronnie Holassie aus Trinidad einen Fluchtversuch und führte sogar bis Kilometer 20, ehe er sich wenig später total erschöpft auf den Randstein setzte. Nach 26 km attackierte dann der Marokkaner Abdelkader El Mouaziz, der heuer in London in 2:07:11 gewonnen hatte. Fast gleichzeitig war das Rennen für Weltbestzeithalter Khannouchi, der in seinem ersten Rennen für die USA wie ein Häufchen Elend am Straßenrand saß, vorzeitig zu Ende.

Aber auch El Mouaziz, der schließlich Sechster wurde, war der Erfolg an diesem Abend nicht gegönnt, da er nach nur drei Kilometern an der Spitze wieder von einer fünfköpfigen Verfolgergruppe geschluckt wurde. Aus diesem Quintett setzte sich rund vier Kilometer vor dem Ziel das ostafrikanische Duo spielend leicht ab.

Entscheidung in der letzten Kurve

In der Folge forcierte zunächst Abera das Tempo, überließ Biwott jedoch schon kurze Zeit später wieder die Spitze. In dieser Reihenfolge ging es auf die letzten 300 Meter im mit 45.000 Zuschauern ausverkauften Commonwealth Stadium, wo Abera im Schlussbogen unwiderstehlich antrat und zum dritten Marathon-Triumph seiner Karriere stürmte. (APA)

Das Resultat: 1. Gezahegne Abera (ETH) 2:12:42 Stunden 2. Simon Biwott (KEN) 2:12:43 3. Stefano Baldini (ITA) 2:13:18

4. Tesfaye Tola (ETH) 2:13:58 5. Shigeru Aburaya (JPN) 2:14:07 6. Abdelkader El Mouaziz (MAR) 2:15:41 7. Tesfaye Jifar (ETH) 2:16:52 8. Yoshiteru Morishita (JPN) 2:17:05 9. Takayuki Nishida (JPN) 2:17:24 10. Simretu Alemayehu (ETH) 2:17:35

Endstand des Marathon-Team-Weltcups: 1. Äthiopien 6:43:32 Stunden - 2. Japan 6:48:36 - 3. Italien 6:51:56

Share if you care.