30. Todesopfer bei Hungerstreiks in der Türkei

3. August 2001, 13:53
posten

28-Jähriger starb in Krankenhaus in Izmir

Ankara - Die Zahl der Todesopfer der Hungerstreiks linksextremer Häftlinge und Sympathisanten in der Türkei ist am Freitag auf 30 gestiegen. Ein 28-jähriges Mitglied der "Türkischen Arbeiter- und Bauernbefreiungsarmee" starb nach Meldungen des privaten Fernsehsender NTV in einem Krankenhaus in Izmir. Der Mann war zuvor aus gesundheitlichen Gründen aus der Haft entlassen worden, hatte aber weiter die Nahrungsaufnahme verweigert.

Seit Oktober letzten Jahres beteiligen sich rund 250 linksgerichtete politische Häftlinge und Familienangehörige an einem so genannten Todesfasten aus Protest gegen die Lage in den türkischen Gefängnissen. Sie wenden sich vor allem gegen die Einrichtung von Einzelzellen, in denen die Häftlinge angeblich der Willkür der Aufseher ausgesetzt sind. Bisher lebten die Häftlinge zumeist in Großzellen mit rund 100 Insassen, in denen sie jedoch oft dem Gruppenzwang linksextremer Organisationen oder von Gefängnisgangs unterworfen waren. (APA/dpa)

Share if you care.