Strampel- und Weingenuss im Retzer Land

14. August 2001, 14:15
posten

Wer viel radelt und trotzdem kein Asket ist, will sich auch dafür belohnen. Mit einem guten Tröpferl zum Beispiel. Das Retzer Land lockt Freunde der Räder und der Reben.

Um 72 Kilometer in drei Tagen zu radeln, braucht man nicht unbedingt die Mörderwadeln. Aber es sind allemal genug, um sich zwischendurch in der "Kellergassen" ordentlich fürs Strampeln zu belohnen. Eine Kombination, die im Retzer Land angeboten wird - und es hat schon seinen Grund, warum das katalogisierte Angebot "Kurz Urlaub machen im Retzer Land" beim diesjährigen Werbegrandprix den ersten Platz in der Publikumswertung erreichte.

Die weinselige Radlerei dreht sich jedenfalls drei Tage lang rund um Retz. Am ersten Tag wird angereist - und dann kann man sich zwölf Kilometer lang im "ehemaligen Seengebiet" zwischen Retz und Unternalb einstrampeln. Nach "Seefeld", "Seegraben" und zum "Gupferten" führt diese "Teiche-Tümpel-Tour". Und dann abends in Retz zu einem Weinkulinarium mit "bodenständigen Speisen und exzellenten Weinen der Region".

Schlafen und ausnüchtern - am nächsten Tag warten 38 Kilometer darauf, zurückgelegt zu werden. Erst ein Besuch des Retzer Erlebniskellers - und wer dort nicht hängen bleibt, radelt dann nach Mitterretzbach zur "von Mythen umrankten Kultstätte Hl. Stein" - und weiter nach Zellerndorf in die Kellergasse "Maulavern". Dort sind "eine zünftige Kellerjause und ein Glas Wein oder Traubensaft" angesagt.

Dann die dritte und letzte Kellerpartie über 34 Kilometer. Erst wird ein Abstecher nach Röschitz empfohlen, wo es den "Weberkeller" mit seinen Lehmschnitzereien zu besichtigen gilt. Dann ein Kulturrundgang in Pulkau. Weiter geht's nach Leodagger und zum Kalenderstein, einer urgeschichtlichen Opferstätte, weiter über Obermankersdorf - das mit dem "Europäischen Dorferneuerungspreis ausgezeichnet" worden ist - und dann retour nach Retz. Abreise - oder noch einen Tag dranhängen.

Addiert man die drei Tagesetappen, kommt man auf 84 Kilometer - während im Katalog in Summe 72 zu erradelnde Kilometer angegeben werden. Aber darüber kann man - zum Beispiel am Verlängerungstag - bei dem einen oder anderen Glaserl sinnieren: "Noch ssssswei Achterln für die schschschschtrammen Wadlen, bitte!".

So eine Retzer Drei-Tages-Tour kostet je nach Unterkunft - Privat oder im Hotel - zwischen 1290 und 2590 Schilling (93,75-188,23 ). Ein Verlängerungstag kostet dann 220 bis 840 Schilling (15,99-61,05 ).

Für Nichtradler gibt es übrigens auch noch jede Menge retzische Pauschalangebote: "Das Wein- und Kosterlebnis" zum Beispiel, "Julia - auf den Spuren der Bezirksrichterin", das "Grenzenlose Naturerlebnis im Nationalpark Thayatal/ Podyjí" oder die "Weinbeißertage im Retzer Land". Und für abstinente Radfahrer: Den "Radgenuss im Retzer Land".

Von Roman Freihsl

Nähere Informationen bei der
Regionalen
Vermarktungsges.m.b.H
"Retzer Land",
Althofeng. 14,
A-2070 Retz
www.retzer-land.co.at
Share if you care.