Drei Monate bedingt wegen Kindesmisshandlung

28. Mai 2001, 12:16
posten

Vater verprügelte seinen Sohn mit dem Ladegerät eines Mobiltelefons

Wien - Als sein Sohn zum ersten Mal in einem Kaufhaus eine Videokassette mitgehen ließ, beschränkte sich der Vater auf ein verbales Donnerwetter. Doch der 14 Jahre alte Emil zeigte sich davon wenig beeindruckt, steckte neuerlich heimlich Waren ein. Da griff der 37 Jahre alte Mann zu drastischeren Mitteln: Er verprügelte den Buben mit dem Ladegerät eines Mobiltelefons - und wurde dafür nun wegen Kindesmisshandlung bestraft.

Drei Monate bedingt, lautete das rechtskräftige Urteil im Wiener Landesgericht. Der Vater gab zu, "ausgerastet" zu sein, weil er es nicht "aushalte", wenn sein Sohn stehle. Er habe Emil aber nur am Rücken und an den Oberschenkeln "erwischt". Außerdem sei es ein "einmaliger Ausrutscher" gewesen.

Stiefmutter freigesprochen

Auch die Stiefmutter des Burschen bekam ein Verfahren - als "Beitragstäterin", wie es in der Juristensprache heißt. Mit den Worten "Mach weiter! Schlag fester zu!" soll sie ihren Ehemann regelrecht "angefeuert" haben. "Ich habe kein Wort gesagt. Im Gegenteil, ich wollte, dass er aufhört", verteidigte sich allerdings die 30-Jährige.

Weil der 14-Jährige seine Angaben vor der Polizei nicht wiederholen wollte und auch der Vater seine Ehefrau in Schutz nahm, fällte Richter Oliver Kriz einen Freispruch. "Im Zweifel", wie er ausdrücklich betonte. Die Entscheidung ist rechtskräftig. (APA)

Share if you care.