Kämpfe um Tetovo halten an

23. Mai 2001, 12:14
1 Posting

Albanische Rebellen greifen Sicherheitskräfte an

Skopje/Belgrad/Wien - Die Kämpfe zwischen mazedonischen Sicherheitskräften und albanischen Rebellen rund um die Stadt Tetovo hielten auch am Mittwoch an. Unter Berufung auf mazedonische Polizeiquellen meldete die jugoslawische Nachrichtenagentur Tanjug, dass albanische Terroristen mazedonische Sicherheitskräfte erneut angegriffen hätten. Die mazedonischen Regierungstruppen antworteten angeblich mit dem Beschuss von Rebellen-Stellungen.

Aus mehreren Dörfern um Tetovo würden albanische Rebellen die mazedonischen Regierungstruppen angreifen, meldete Tanjug. Seit den Morgenstunden seien in der Stadt auch starke Detonationen zu hören. Schon am Dienstag hatten sich die Kämpfe intensiviert. In der Nacht zum Mittwoch sind in der Nähe von Tetovo acht mazedonische Polizisten verletzt worden. Sie waren in einen Hinterhalt der albanischen Guerilla geraten.

Polizeiposten angegriffen

Bei einem Angriff albanischer Rebellen sind am Dienstagabend in der Nähe von Tetovo sieben mazedonische Polizisten verletzt worden. Nach Angaben der mazedonischen Polizei hatten die Rebellen einen Polizeiposten angegriffen.

Bereits zuvor hatten sich Schießereien zwischen albanischen Rebellen und mazedonischen Regierungstruppen auf das nordwestliche Grenzgebiet um die Stadt Tetovo ausgeweitet. In mehreren Dörfern um die Stadt sei von albanischen Rebellen geschossen worden, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag in Skopje. Außerdem seien mehrere Bergdörfer ohne Strom, nachdem die UCK-Freischärler Hochspannungsanlagen beschädigt hatten. In dem Gebiet im Tetovo hatte es im März tagelange heftige Gefechte zwischen Rebellen und Sicherheitskräften gegeben.

Bei der Offensive gegen albanische Rebellen am Montag im Dorf Slupcane seien 25 UCK-Kämpfer getötet worden, sagte Armeesprecher Blagoja Markovski in Skopje. Mehrere Tausend albanische Zivilisten saßen weiter in dem Krisengebiet fest. Am Dienstagabend nahm die mazedonische Armee erneut mutmaßliche Stellungen der Rebellen im Nordosten des Landes unter Beschuss. Nahe den Dörfern Slupcane und Vakcince war Panzer-, Artillerie- und Maschinengewehrfeuer zu hören. Die Armee rückte in der Region mit Fahrzeugen vor. Das Verteidigungsministerium teilte nach einer Meldung der Nachrichtenagentur MIA mit, die Rebellen hätten das Feuer eröffnet. (APA/dpa/Reuters)

Share if you care.