Likud-Block fühlt sich vom Taba-Ergebnis "nicht gebunden"

28. Jänner 2001, 12:06

Das Dokument habe "eine sehr schwierige Lage" für eine neue Regierung geschaffen.

Jerusalem - Die oppositionelle israelische Likud-Partei hat die gemeinsame Erklärung von Israelis und Palästinensern in Taba kritisiert. Die führende Likud-Abgeordnete Limor Livnat sagte dazu am Sonntag, Oppositionsführer Ariel Sharon sei durch eine solche Vereinbarung "nicht gebunden", wenn er am 6. Februar zum Ministerpräsidenten gewählt werde.

Das in Taba von beiden Seiten unterzeichnete Dokument, das die Grundzüge der bisher erreichten Übereinstimmung in den schwierigsten Fragen des Konflikts zusammenfasst, habe "eine sehr schwierige Lage" für eine neue Regierung geschaffen, so Livnat.

Der palästinensische Verhandlungsleiter Ahmed Korei hatte am Samstagabend gemeint, "das Ergebnis dieser Verhandlungen ist bindend für beide Seiten, so dass wir (nach den Wahlen) dort wieder anfangen können, wo wir heute aufgehört haben". (APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.