Die WHO im Kampf gegen die Tuberkulose

17. Jänner 2001, 13:22

Kombinierte Medikation soll die Resistenz des Erregers mindern.

Genf - Die Weltgesundheitsorganisation WHO setzt bei der Bekämpfung von Tuberkulose und der zunehmenden Antibiotika-Resistenz der sie verursachenden Bakterien auf eine festgesetzte kombinierte Medikation. Wie die WHO in Genf am Mittwoch mitteilte, reduziere diese Kombination einer Dosis aus vier bis sechs Medikamenten (FDC) die Tablettenration der Erkrankten von täglich rund 16 auf nur noch drei bis vier Pillen.

Damit würden während der gesamten Behandlung hunderte von Tabletten weniger geschluckt. Vor allem in den 22 am stärksten betroffenen Ländern, vorrangig Asiens und Afrikas, wurde die neue Therapie aus Kostengründen bisher kaum angewandt. Sie sei aber inzwischen wegen erhöhter Nachfrage weltweit billiger geworden, teilte die WHO mit.

Von der verbesserten Therapie versprechen sich die Experten unter anderem mehr Disziplin und ein höheres Durchhaltevermögen der Patienten. Wegen der monatelangen umfassenden Tabletteneinnahme nach der herkömmlichen Therapie hatten zahlreiche Erkrankte die Tuberkulosebehandlung abgebrochen oder nicht richtig eingehalten. So wurden die Bakterien nicht abgetötet, sondern konnten gegen die Wirkstoffe eine Resistenz aufbauen. Die Folge ist eine in vielen Staaten verbreitete multiresistente Form der Krankheit.

Weltweit werden nach WHO-Angaben jährlich acht Millionen neue Tuberkulosefälle gemeldet. Rund zwei Millionen Menschen sterben daran pro Jahr. (APA/dpa)

  • Artikelbild
    foto: environmental health perspectives
Share if you care.