SW Bregenz - SK Sturm 1:4

30. Juni 2000, 18:24

Vastic-Jubiläumstor und Triple-Pack bei Sturm-Sieg in Bregenz

Bregenz - Was Dejan Savicevic für Rapid, das ist Ivica Vastic für Sturm: Genie, Ideengeber und Torschütze. Am Mittwoch feierte der Sturm-Kapitän Jubiläum. Mit einem gefühlvollen "Lupfer" unmittelbar vor dem Pausenpfiff erzielte Vastic seinen 100. Treffer in der Bundesliga und fixierte mit seinen Treffer Nummer 101 und 102 den Endstand beim 4:1 (1:0)-Sieg von Sturm bei SW Bregenz ein. Das Duell Aufsteiger gegen Meister war lange keineswegs eine einseitige Angelegenheit für die Gäste aus Graz. Die Vorarlberger spielten vor 9.000 Zuschauern im Bodensee-Stadion offensiv und frech mit, zeigten mehr Initiative, doch unter dem Strich stehen auch nach der dritten Runde null Punkte und die rote Laterne. Vor dem Tor offenbarte sich der Klassenunterschied.

Bleyer, Grubor und Akwuegbu brachten den Ball nicht unter, Vastic verwertete dagegen genial. Der Pausenpfiff stand kurz bevor, die Lustenau-Abwehr weit aufgerückt im Feld, als Reinmayr seinen kongenialen Partner ideal bediente und der den herauseilenden Torhüter Ott souverän überhob.

Gleich nach der Pause, so schien es, wollten die Bregenzer ausgleichen. Vehement drängten sie auf das Tor von Schicklgruber, doch Bleyer scheiterte am Sturm-Keeper (47.) und Mutapcic noch in der selben Minute am eigenen Unvermögen, aus fünf Meter schob der aufgerückte Verteidiger den Ball vorbei. Der Schiedsrichter-Assistent hatte zwar die Fahne oben, zu Unrecht allerdings, der Pfiff von Schiedsrichter Drabek war ebenfalls ausgeblieben.

Die Antwort kam prompt. Bregenz-Torhüter Ott konnte einen Korsos-Schuß nicht festhalten, Martens köpfelte an die Latte und verwertete den Abpraller zur 2:0-Führung (51.). Die Partie schien gelaufen, zumal die Bregenzer ab der 60. Minute auch nur mehr zehn Mann auf dem Platz hatten, nachdem Grubor (Ellbogencheck gegen Schopp) ausgeschlossen wurde. Sturm spielte Chance um Chance heraus, doch aus heiterem Himmel schaffte der dezimierte Aufstieger durch den kurz zuvor eingewechselten Bruno Friesenbichler (76.) den Anschlußtreffer.

Die Wende schafften die Bregenzer aber nicht mehr, Vastic sorgte mit einem Doppelpack für ein klares und auch verdientes Ergebnis. Aus einem Foulelfmeter nach Foul von Hickersberger am durchbrechenden Strafner (84.) und nach Idealpass von Minavand (87.) fixierte der Sturm-Star den Endstand.


SW Bregenz - SK Sturm 1:4 (0:1). Bodensee-Stadion, 9.000, Drabek.

Torfolge: 0:1 (45.) Vastic 0:2 (51.) Martens 1:2 (76.) Friesenbichler 1:3 (84.) Vastic (Foulelfmeter) 1:4 (87.) Vastic

Bregenz: Ott - Hickersberger - Grubor, Mutapcic - Eisbacher (61. Jani), H. Kornexl, Gager, L. Unger - E. Akwuegbu (70. B. Friesenbichler), Tomic (81. Rapp), Bleyer

Sturm: Schicklgruber - Foda - Schopp (75. Minavand), Neukirchner, Korsos - Schupp (88. Feldhofer), Reinmayr, Mählich (85. Gröbl), Martens - Vastic, Strafner

Rote Karte: Grubor (60./Tätlichkeit)

Gelbe Karten: Mutapcic, Hickersberger bzw. Foda, Martens

Share if you care.