Männermusik im Kastensystem

11. Juli 2008, 17:49
1 Posting

"The Manganiyar Seduction" eröffnete im Haupthof des Museumsquartiers das 25. ImPulsTanz-Festival

Wien – Die indische Musiker-Kaste der Manganiyar spielte einst für die Könige von Radjasthan. Heute gehen sie in einer von Regisseur Roysten Abel konzipierten Show auf Tournee. Im Vorjahr gastierte "The Manganiyar Seduction" bei der sommerszene in Salzburg, nun eröffnete diese Verführung mit ihrem Konzert vor einigen tausend Besuchern im Haupthof des Museumsquartiers das ImPulsTanz-Festival.

Die Installation, in der die 43 Musiker spielen, besteht aus 36, in vier Etagen übereinandergestapelten Kästen, die an den "lebenden Adventkalender" erinnern, den Hubsi Kramar vor fünf Jahren im Tanzquartier Wien eingerichtet hatte.

Bei Abel ist jede der Boxen ein eigenes, von Lampen gerahmtes Theater mit roten Vorhängen, dem Regisseur zufolge eine Referenz aufs Amsterdamer Rotlichtviertel, aber auch auf den eindrucksvollen Hawa-Mahal-Palast in Jaipur, der Hauptstadt von Radjasthan, des sogenannten "Palasts der Winde" . Dirigiert von einem temperamentvoll tanzenden Musiker mit kastagnettenähnlichen Karthals und begleitet von der stimmungsvollen Lichtshow der Lampen an den Kästen, spielt dieses Wüstenorchester mit Hingabe und Perfektion Balladen und Sufi-Dichtungen, preist Allah und strahlt überzeugend gute Laune aus. In jeder Box sitzt ein Spieler, der nicht nur singt oder sein Instrument bedient, sondern auch einer genau geplanten gemeinsamen gestischen Choreografie folgt.

Zu den Instrumenten zählen die Cello-ähnliche Kamancha, das Saitengerät Sarangi, die traditionelle Bansuri-Flöte, die Dudelsack-ähnlich klingende Murli und die herrliche Basstrommel Dhol.

"The Manganiyar Seduction" wurde ursprünglich für die Eröffnung eines Filmfestivals in Delhi konzipiert. Trotz seiner volksmusikalischen Note ist es keine Folkloreveranstaltung, sondern eine geschickte Verbindung von Traditions- und Gegenwartsspektakel und als solche ganz einer selbstbewussten Eigendefinition verpflichtet. Denn die Performance bleibt gegenüber den westlichen Poptraditionen auf Distanz. Trotzdem oder gerade deswegen lauschte das Publikum gebannt.

Passionierte Indien-Romantiker mag die Inszenierung irritieren, aber gerade das Hintanstellen von Authentizität macht die "Seduction" aus.

Hier werden weder die kulturellen Bindungen der Darsteller – es sind ausschließlich Männer – ausgeschlachtet noch Liebedienereien an den Westkommerz herbeigemanagt. Eine gelungene Eröffnung des ImPulsTanz-Festivals. (Helmut Ploebst, DER STANDARD/Printausgabe12.07/13.07.2008)

The Manganiyar Seduction: 12. 7., im MQ, Halle E, 21.00
  • Das Kastensystem der "The Manganiyar Seduction"  begeisterte tausende Besucher des ImPulsTanz-Festivals.
    foto: hendrich

    Das Kastensystem der "The Manganiyar Seduction" begeisterte tausende Besucher des ImPulsTanz-Festivals.

Share if you care.