Bohlens "Superstar"-Suche: RTL muss 100.000 Euro Bußgeld zahlen

9. Juli 2008, 13:14
24 Postings

Weil "beleidigende Äußerungen und antisoziales Verhalten als Normalität dargestellt" wurden

Wegen herber Sprüche in seiner Show "Deutschland sucht den Superstar" mit Dieter Bohlen als Juror muss der Kölner Privatsender RTL 100.000 Euro Bußgeld entrichten. Das beschloss die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) der Landesmedienanstalten nach Anhörung des Senders auf ihrer Sitzung am Mittwoch in München. "Beleidigende Äußerungen und antisoziales Verhalten werden in dem TV-Format als Normalität dargestellt", sagte KJM-Vorsitzender Wolf-Dieter Ring. "So werden Verhaltensmodelle vorgeführt, die Erziehungszielen wie Toleranz und Respekt widersprechen. Das kann vor allem auf Kinder unter zwölf Jahren desorientierend wirken."

Behandlung der Bewerber kritisiert

Kritisiert wurde dabei besonders die Behandlung der Bewerber durch die Jury-Mitglieder. Betroffen seien die Casting-Ausgaben vom 26. und 27. Jänner sowie vom 2. und 3. Februar im Tagesprogramm. In ihrer Februar-Sitzung hatte die KJM zusätzlich auch die Einleitung eines Ordnungswidrigkeitsverfahrens beschlossen wegen zwei weiterer Folgen im Tagesprogramm und einer Folge im Abendprogramm des Senders. Dieses werde aber nun eingestellt, da RTL in "seiner umfassenden Stellungnahme dazu Einsicht gezeigt und sich verpflichtet hat, die Casting-Sendungen der nächsten Staffel der Freiwilligen Selbstkontrolle Fernsehen (FSF) vorzulegen." (APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Herbe Sprüche von den Juroren: RTL muss Bußgeld zahlen.

Share if you care.