Warnstreiks bei Lufthansa sorgen für Behinderungen

1. Juli 2008, 13:34
posten

Bei der Lufthansa mussten wegen erneuter Warnstreiks der Dienst­leistungsgewerkschaft Flüge gestrichen werden

Bundesweite Warnstreik bei der Lufthansa haben am Dienstag zu massiven Behinderungen im Flugverkehr geführt. Nach Angaben des Unternehmens mussten 44 Flugbewegungen innerhalb Europas gestrichen werden, auf der Langstrecke kam es außerdem bei 30 Flügen zu Verspätungen. Nach Darstellung der Gewerkschaft ver.di beteiligten sich allein am Drehkreuz Frankfurt rund 3.000 Mitarbeiter, um im aktuellen Tarifkonflikt den Druck auf die Arbeitgeber zu erhöhen. Auch Standorte wie München, Stuttgart und Köln waren betroffen. Bereits in der Vorwoche hatte es vereinzelt Warnstreiks gegeben.

Mehr Geld

Die Verhandlungen sollen laut ver.di an diesem Donnerstag in Neu-Isenburg bei Frankfurt fortgesetzt werden. Die Gewerkschaft verlangt für die rund 60.000 Mitarbeiter am Boden und in der Kabine 9,8 Prozent mehr Geld für zwölf Monate. Die Lufthansa hatte zuletzt in zwei Etappen 5,5 Prozent mehr Geld bei 18 Monaten Laufzeit angeboten.

Lufthansa-Chef Wolfgang Mayrhuber sagte im "Morgenmagazin" des ZDF, man werde "mit Klugheit und Ruhe" auf die Forderungen der Gewerkschaft reagieren. Zugleich ergänzte er: "Wir brauchen uns mit unseren Arbeitsbedingungen nicht zu verstecken."

Nach Einschätzung von ver.di ist die Belegschaft angesichts der guten Gewinne über das bisherige Tarifangebot sehr aufgebracht. In den vergangenen Jahren der Krise habe die Belegschaft viele Opfer gebracht, heute fahre die Lufthansa Rekordgewinne ein. "Jetzt ist massiv Geld da, und die wollen noch nicht einmal die Preissteigerung ausgleichen", sagte ver.di-Gewerkschaftssekretär Gerhard Straube. "Die Leute sind stinksauer." ver.di erwarte nun ein ernstzunehmendes Angebot.

Zum ersten Mal gestreikt

Eine Lufthansa-Sprecherin bezeichnete den Warnstreik als unnötig. "Solche Aktionen eignen sich nicht zur Erreichung vernünftiger Lösungen." Die Zahl der von den Warnstreiks betroffenen Passagiere stand zunächst nicht fest. Auch für den Nachmittag wurde noch mit Verspätungen gerechnet. Mit Umbuchungen und dem Einsatz größerer Flugzeuge versuchte das Unternehmen, die Auswirkungen abzumildern.

Zu den Warnstreiks, die von Dienstbeginn bis etwa 10.00 Uhr dauerten, waren Beschäftigte in verschiedensten Teilen des Lufthansa-Konzerns aufgerufen, so etwa auch bei der Technik oder beim Catering. In Frankfurt zogen laut ver.di rund 1.800 Menschen in einem Sternmarsch vor die Zentrale der Lufthansa, wo eine Kundgebung stattfand. In München beteiligten sich laut ver.di rund 400 Mitarbeitern an einem vierstündigen Warnstreik. Viele Lufthansa-Mitarbeiter seien so aufgebracht, dass sie zum ersten Mal in ihrem Leben gestreikt hätten. (APA)

Share if you care.