Neue Vermittlungsversuche

7. Juli 2008, 12:45
posten

Chinesisch-tibetische Gespräche am Dienstag und Mittwoch - Vertreter der Exilregierung des Dalai Lama reisen nach Peking

Dharamsala - Zwei Abgesandte des Dalai Lama kommen am Dienstag und Mittwoch mit chinesischen Regierungsvertretern zusammen, wie der Ministerpräsident der tibetischen Exilregierung in Nordindien, Samdhong Rimpoche, mitteilte. Die Gesandten träfen am Montag in Peking ein. Es gehe dabei um die Fortsetzung eines formellen Dialogs, der 2002 begonnen habe. Das letzte Treffen hatte am 4. Mai in der chinesischen Stadt Shenzhen stattgefunden. Die Führung in Peking hatte den Dalai Lama für die antichinesischen Proteste in der tibetischen Hauptstadt Lhasa im März verantwortlich gemacht.

Der chinesische Staats- und Parteichef Hu Jintao hatte vom tibetischen Exil-Oberhaupt und dessen Anhängern zuletzt mehr "Aufrichtigkeit" gefordert. Während seines jüngsten Staatsbesuches in Japan sagte Hu, die Gespräche in Shenzhen seien "gewissenhaft und ernsthaft" gewesen. Beide Seiten hätten eine Fortsetzung der Kontakte vereinbart. Hu warf den Anhängern des Dalai Lama vor, die März-Unruhen angezettelt zu haben, um die Olympischen Spiele in Peking im Sommer zu stören. Die Versuche, Tibet von China abzuspalten, müssten gestoppt werden. (APA/AP)

Share if you care.