"Lauter so Buaschn wia mia ... "

17. April 2008, 13:51
30 Postings

... könnte man im besten Wienerisch über die "Wien Wein"-Winzer sagen, die ihre 2007-er diese Woche der Öffentlichkeit präsentierten

WienWein, das sind Rainer Christ aus Jedlersdorf, Michael Edlmoser und Richard Zahel aus Mauer und Fritz Wieninger aus Stammersdorf, die sich Anfang 2006 zu "WienWein" zusammengeschlossen haben, mit der Grundidee neue Qualitätsstandards für Wiener Wein zu setzen. Die Wiener Weinwirtschaft tauchte damals erstmals wieder aus der Heurigenselligkeit heraus, dank der viel, im besseren Fall Mittelprächtiges in die Gläser der Besucher gefüllt wurde und das Potenzial des Wiener Weins leider vernachlässigt wurde. Mit einigen Ausnahmen, zu denen Wieninger und einige wenige andere gehörten, die sich durch über die qualitativen Dürrejahre mit Kontinuität durchgearbeitet haben ohne ihren Anspruch aus den Augen zu verlieren.

In den zwei Jahren WienWein hat die Gruppe viel erreicht. In der kurzen Zeit konnte vor allem die Spezialität des "Wiener Gemischte Satzes" auf ein beeindruckendes Niveau mit breiter Akzeptanz gehoben werden (vgl. LINK zu roman). Zwar ist der Gemischte Satz keine Wiener Exklusivität, sondern war in vielen vor allem bäuerlich geprägten Weinbauregionen in Europa weit verbreitet - aus Sicherheitsgründen: Um verlässlich Wein zu haben, pflanzte und verarbeitete man verschiedenste Rebsorten gemeinsam, die unterschiedliche Empfindlichkeiten, Reifezeiten, Säurecharakteristiken haben - "eine wird immer reif und eine hat immer Säure", brachte Michael Edelmoser Sinn und Charakteristik einmal auf den Punkt. Diese Tradition aus der Notwendigkeit heraus ist aber mit verbessertem biologischen und technologischem Wissen und den dazugehörigen Entwicklungen fast überall verschwunden. Im spanischen Rioja, das heute sehr vom Tempranillo geprägt ist, findet man diesen reizvollen, wilden Mix aus Rebsorten, zu denen dort immer auch ein paar Rebstöcke mit weißen Sorten als Säurelieferanten gehörten, nur noch selten und in sehr alten Anlagen.

Der Wiener Gemischte Satz ist natürlich aus Weißweintrauben. Während das Weingesetz "Gemischter Satz“" in der Qualitätswein-Liga durch "Vermischung entweder von Weißweintrauben, auch gemaischt, oder Rotweintrauben, auch gemaischt, jeweils verschiedener Rebsorten desselben Weinbaugebiets" definiert, gelten für die "Wiener Gemischten Sätze" der WienWein-Gruppe "strengere" Regeln, wie die WienWein-Winzer immer wieder betonen. Es gibt zwei Stilstufen: als "Klassischer Wiener Gemischte Satz" kommt er von einem oder mehreren Wiener Weinbergen mit mindestens drei gemischt gepflanzten Sorten, ist im Stahltank vergoren, um Fruchtigkeit, Spritzigkeit und Trinkfreude zu betonen und sollte nicht mehr als mittelgewichtig bei 12,5 Prozent Alkohol sein. Steht eine Lage dabei à la Nussberg, Bisamberg, Kadolzberg etc., wird das Ganze um einen Schritt dichter und konzentrierter. Die Trauben müssen logischerweise auf dieser gewachsen sein und von älteren, gut verwurzelten Rebstöcken (mind. 20 Jahre kommen) kommen. Der Wein darf (aber muss nicht) im großen Holzfass (nicht in 225 Liter Barriquefass) vergoren werden und 12,5 Prozent Alkohol oder auch mehr aufweisen.

Bei aller Gruppendynamik und Freundschaft und gemeinsamen Werken und Tun, das sich in dieser Zeit entwickelt hat, ist natürlich jedes WienWein-Weingut weiterhin individuell zu sehen. Zu den Highlights der präsentierten Serie an 2007-er, aber auch 2006-er Weinen der vier Weingüter zählen Rainer Christs "Grüner Veltliner Bruch" 2007, der auf Urgestein am Bisamberg wächst, Schotter, den die Ur-Donau dort auf dem Flyschsandstein abgelagert hat. Der Wein ist ausgesprochen gut balanciert, mit feinen Fruchtaromen und pikanter Säure. Beste Anlagen, wenn er auch noch etwas Zeit vertragen kann, hat auch der "Weißburgunder Vollmondwein" 2007, der sich wie anhand des ebenfalls präsentierten 2006-er zu erkennen ist, mit etwas Reifezeit zu einem bestens gewichteten, feinwürzigen, schmalzigen Wein zusammenwächst. Daran ist übrigens auch die Charakteristik der Sorte Weißburgunder beteiligt, die einfach in knackiger Jugend selten so gut dasteht, wie nach ein, zwei Jahren Reifezeit und später. Bei Richard Zahel gefiel die Lagen-Serie ganz generell, darunter speziell der Riesling Nussberg 2006, bei dem man sich als gelernter österreichischer Restzuckerskeptiker bitte nicht von "halbtrocken" abschrecken lassen darf: Der Wein schmeckt rund, mit ausgeprägt klarer säuerlicher exotischer Frucht wie bei Limetten und Maracuja. Eine kräftige Säure sorgt für eine ausgezeichnete Balance.

Edlmoser, der in den letzten Jahren einen deutlichen Stilwandel zum dezenteren und gefühlvolleren Holzeinsatz vollzogen hat, stellte einen dunkelwürzigen, frischen, sehr mineralischen "Wiener Gemischten Satz Maurerberg" vor, der obwohl man diesem Weintyp gerne Kurzlebigkeit nachsagt, sicher einiges an Potenzial anzubieten hat. Schwer beeindruckt mit komplexen Fruchtaromatik und kompakter Mineralität hat auch "Gemischter Satz Kadolzberg" 2007 aus 60jährigen Rebstöcken von einem eher kühlen, lehmigen Boden. Highlights in der umfassenden und erwartungsgemäß durchwegs gelungenen Palette von Fritz Wieninger, in der einiges noch als Fassprobe zu probieren war: ein zarter, sehr süffiger Gelber Muskateller 2007, ein dichter und stimmiger, sehr gut balancierter Grüner Veltliner Kaasgraben 2007 (Fassprobe) und ein substanzreicher, sortentypischer, ewig nachklingender Riesling Rosengartel 2007. Und die "Wiener Gemischten Sätze" sollte man natürlich in jedem Fall probieren. Auch die nächste Idee der Gruppe wurde bereits präsentiert, nämlich die Lagen in Wien etwas stärker herauszuarbeiten. Denn nach Singerriedel, Achleiten und Kellerberg in der Wachau, fällt einem Nusssberg in Wien vielleicht schon einmal ein. Aber das wären noch Kadolzberg in Mauer oder Bruch und Gabrissen am Bisamberg und....

Da einige der empfohlenen Weine erst in der nächsten Zeit zu haben sein werden, sind die Ab-Hof-Preise direkt in den Betrieben zu erfragen, die übrigens alle auch temporär geöffnete Heurigenbetriebe haben - Ausnahme: Wieninger, der ganzjährig geöffnet ist. (Luzia Schrampf)

  • Wiener Gemischter Satz Singlevinyard
    foto: wienwein

    Wiener Gemischter Satz Singlevinyard

  • Diesen Ausblick hat man, wenn man am Wiener Nussberg beispielsweise Wein liest.
    foto: wienwein

    Diesen Ausblick hat man, wenn man am Wiener Nussberg beispielsweise Wein liest.

  • Wiener Gemischter Satz Classic
    foto: wienwein

    Wiener Gemischter Satz Classic

  • Richard Zahel, Fritz Wieninger, Michael Edlmoser und Rainer Christ geschnäuzt und gekampelt vor dem "Krauthappel" am Dach der Wiener Secession, wo ihre Jahrgangspräsentationen stattfinden.
    foto: wienwein

    Richard Zahel, Fritz Wieninger, Michael Edlmoser und Rainer Christ geschnäuzt und gekampelt vor dem "Krauthappel" am Dach der Wiener Secession, wo ihre Jahrgangspräsentationen stattfinden.

Share if you care.