Fotoseiten lernen neue Tricks

23. April 2008, 10:30
2 Postings

Yahoos Fotocommunity Flickr kann neuerdings auch Videoclips einstellen, Adobe macht mit Photoshop Express einen großen Schritt in Richtung Onlinesoftware.

Einer der besonders attraktiven Teile von Yahoo, das Microsoft gerne mit Haut und Haaren schlucken möchte, ist die Fotocommunity Flickr: Millionen von Fotografen, die ihre Bilder hier online einstellen und Freunden oder der ganzen Welt zeigen. Vergangene Woche hat Flickr einen neuen Trick gelernt: Nicht nur Fotos, auch Videos können jetzt online präsentiert werden.

Konkurrenz

Flickr beeilte sich, bei der Vorstellung dazu zu sagen, man wolle damit nicht mit YouTube konkurrieren, Googles marktbeherrschender Videosite. Mit einer Längenbegrenzung von maximal 90 Sekunden (und maximal 150 Megabyte Dateigröße, was allerdings auch für viel längere Videos reichen würde) sei das Video nur eine Erweiterung des Fotos, ein "langes Foto", wie das Yahoo auf seinem Blog nennt. Die Art von Videoclips eben, die zunehmend mit der Fotokamera oder der Handykamera geschossen werden, ein bewegtes, tönendes Bild und kein Minifilm.

Wie häufig in Communitys findet nicht jede Neuerung die bedingungslose Zustimmung ihrer Mitglieder. Prompt formierte sich die Flickr-Gruppe "No Video on Flickr": Fotopuristen, die gegen die Videomöglichkeit protestieren und per Unterschriftenaktion Flickr auffordern, das Angebot wieder abzudrehen.

Warnung für Microsoft

Der Protest, der an ähnliche Aktionen nach dem Verkauf von Flickr (davor ein unabhängiges Start-up) an Yahoo erinnert, sollte auch Microsoft eine Warnung sein, dass die Loyalitäten der Benutzer von Online-Diensten schnell verspielt sein können. Im Fall einer Übernahme Yahoos durch Microsoft ist dies eine der größten Herausforderungen: Millionen Benutzer, der eigentliche Wert des Portals, vom Wechsel zu Alternativen per Mausklick abzuhalten.

Vorgang

Dabei ist Flickr bei der Einführung der neuen Videofunktion behutsam vorgegangen. Das Angebot gilt nur für "Pro"-Mitglieder, jener kleinere Kern an Intensivnutzern, die 25 Dollar im Jahr Gebühr zahlen (für andere Benutzer ist Flickr gratis). Am Aussehen der Fotosite und der Präsentation von Bildern hat sich nichts geändert: Nur wo anstatt eines Bildes ein Video steht, findet sich ein kleiner Abspielknopf. Die Proteste führten dazu, dass Flickr jetzt die Möglichkeit anbietet, Videos nicht automatisch abzuspielen (was störend sein kann, wenn man eine Seite aufruft). Das Hochladen von Videos ist so einfach wie Fotos einstellen.

Expres

Einen großen Schritt in Richtung Onlinesoftware machte vor wenigen Tagen der Platzhirsch bei Bildbearbeitung, Adobe. "Photoshop Express" heißt das neue, kostenlose Angebot, das Bildbearbeitung ohne eigene Software am PC ermöglicht.

Funktionen

Photoshop Express bietet ähnliche Funktionen wie das "kleine" Photoshop Elements am PC zur Bearbeitung, zusätzlich zu Online-Archivierung und Präsentation, für die Adobe zwei Gigabyte Speicher spendiert. Das - vorerst nur englischsprachige - Programm ist einfach zu bedienen, die Funktionen sind selbsterklärend, und was immer man mit einem Bild tut: Das Original bleibt doppelt erhalten und gesichert, einmal auf dem PC, von dem man das Bild hochlädt, und online, wo jede Bearbeitung rückgängig gemacht werden kann.

Experimentieren

Die 17 Funktionen von Photoshop Express laden per Vorschau zum Experimentieren ein. Das fertige Ergebnis kann als Onlinealbum oder Diashow hergezeigt werden oder wieder auf den PC geladen werden - sowie auf andere Websites wie Googles Picasa oder Facebook. Auch Flickr soll künftig bedient werden; Flickr selbst bietet (weniger umfangreiche) Bildbearbeitungsfunktionen.

Voraussetzung für Photoshop Express ist eine gute Internetverbindung: Eine "klassische" Filmrolle von 36 Bildern (die es natürlich bei Digitalkameras nicht mehr gibt) hochzuladen nimmt leicht eine halbe Stunde oder länger in Anspruch. In erster Linie wird Photoshop Express eher Fotografen unterwegs ansprechen, wenn gerade kein PC zur Hand ist. (Helmut Spudich / DER STANDARD Printausgabe, 15.04.2008)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.