Lokalaugenschein: Wien wächst nach Nordosten

1. April 2008, 11:02
27 Postings

Flugfeld Aspern: Wo einst Luftfahrtgeschichte geschrieben wurde, entsteht ein neuer Staddteil: nicht alle Anwohner sind begeistert

„Ich sehe das als eine Riesenchance“: Das Ehepaar Brocza ist vor neun Monaten nach Aspern gezogen, weil die Gegend am Wiener Stadtrand Zukunft hat. Im Jahr 2013 soll die verlängerte U2, die dann bis zum ehemaligen Flugfeld reichen wird, in der Nähe ihres Einfamilienhauses halten, und auch vom geplanten neuen Stadtteil erwarten sie sich viele Vorteile.

Am nordöstlichen Rand Wiens, wo Flurnamen wie „Pilotengasse“ daran erinnern, dass einst Wiens Hauptflughafen lag, soll in den nächsten Jahren eine Wohnsiedlung entstehen. Auf dem 200 Hektar großen Areal werden laut Masterplan des Stockholmer Architekturbüros Tovatt 20.000 Menschen wohnen, Büro- und Gewerbeflächen sollen für die Schaffung ebenso vieler Arbeitsplätze sorgen.

Aushub soll Autobahn überdecken

Die Broczkas haben bereits zwei Infoveranstaltungen des Bezirksamts besucht, und was sie dort erfahren haben, klingt vielversprechend: im Zentrum der Anlage wird ein künstlicher See angelegt, die Autobahn, die am Nordrand des Geländes vorbeiführt, soll mit dem Aushub der Großbaustelle überdacht werden. So werden den Anrainern viele LKW-Fahrten erspart, und von der zu erwartenden Verkehrszunahme durch den neuen Stadtteil werden die Asperner auch weniger mitbekommen.

Allerdings erfordert die Überdachung, die auch die neu angelegte U2-Trasse und die Schnellbahn einbeziehen soll, dass Asfinag, ÖBB und die Wiener Linien ihre Bauvorhaben koordinieren, und auch die Finanzierungsfrage soll noch nicht geklärt sein, haben sie gehört.

Der Masterplan sieht vor, den Autoverkehr von Norden und Süden zum neuen Stadtteil zu führen: so soll die Wohnqualität der Kleingartenbewohner am Ostrand des Flugfeldes möglichst wenig beeinträchtigt werden, und auch der Windschutzgürtel, den die Bewohner selbst angelegt haben, werde erhalten bleiben, haben sie gehört.

Arbeitlose "Ursiedler"

„Man kann eh nichts ändern“, meint Käthe Bac, die seit 20 Jahren in Aspern wohnt, „die Stadt wächst halt“. Die rüstige Siebzigerin kennt viele „Ursiedler“, wie sie sie nennt, also Leute, die seit der Errichtung der ersten Wohnhäuser in den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts hier leben.

Damals siedelte die Wiener Stadtregierung hier Familien an, die von der Massenarbeitslosigkeit betroffen wurden. Die Neuankömmlinge mussten sich selbst an der Errichtung der Häuser beteiligen, um die Kosten niedrig zu halten, und die Grundstücke waren damals 1500 Quadratmeter groß, damit die Siedler mit sich Gemüseanbau und Kleintierhaltung selbst ernähren konnten.

Steigende Grundstückspreise

Seitdem hat sich viel verändert: wenn Frau Bac in ihre geliebte Lobau radeln will, muss sie den kilometerlangen Hallenkomplex des General-Motors-Werks weiträumig umfahren. Der Anstieg der Grundstückspreise bewirkte, dass viele Siedler ihre Parzellen teilten und eine Hälfte abgaben, um die Pacht zu senken. „64.000 Schilling pro Jahr wollte die Gewista auf einmal“, erinnert sie sich, „da sind die Leute auf die Barrikaden gegangen.“

Von der neuen Wohnanlage erwartet Frau Bac nichts Gutes: die Fotos beim Infozentrum erinnern sie an die Gemeindebauten am Rennbahnweg, und ob sich der künstliche See zum Schwimmen eignen wird, bezweifelt sie. „Jetzt wohnen wir ja praktisch auf einer Insel der Seligen“, merkt die pensionierte Verkäuferin an, „unsere Enkelkinder freuen sich, wenn sie am Wochenende zu uns ins Grüne kommen können“. Wie lange das noch so bleibt, ist ungewiss: erste Vorarbeiten für die Wasserfläche und die Bauphase 1 sollen im Frühling anlaufen, mit der Fertigstellung der Anlage wird nicht vor 2020 gerechnet. (Berthold Eder, derStandard.at)

Service
Der Infopoint auf dem Flugfeld Aspern (Ecke Johann Kutschera-Gasse/An den Alten Schanzen, 1220 Wien) ist seit 22. März wieder geöffnet.

Links
Flugfeld-Aspern.at - das Bauprojekt
Flughafen-Aspern.at - die Geschichte des Flugplatzes

  • Die Broczas freuen sich auf den neuen Staddteil.
    foto: berthold eder

    Die Broczas freuen sich auf den neuen Staddteil.

  • Käthe Bac ist skeptisch: die verglasten Hochhäuser, die  hier entstehen sollen, erinnern sie an die Wohnsiedlungen am Rennbahnweg.
    foto: berthold eder

    Käthe Bac ist skeptisch: die verglasten Hochhäuser, die hier entstehen sollen, erinnern sie an die Wohnsiedlungen am Rennbahnweg.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Das Asperner Flugfeld aus der Luft: hier landete 1913 der erste Zeppelin.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Der Masterplan des schwedischen Architekturbüros Tovatt.

  • Das Fahrtechnikzentrum des ARBÖ wird irgendwann den Baumaschinen weichen müssen.
    foto: berthold eder

    Das Fahrtechnikzentrum des ARBÖ wird irgendwann den Baumaschinen weichen müssen.

Share if you care.