Thriller: Wenn die Insel ruft

4. April 2008, 13:23
posten

Ein Mann macht Schluss mit seinem bisherigen Leben und fängt ein neues an, nicht freiwillig - Stephen Kings "Wahn"

Ein Mann macht Schluss mit seinem bisherigen Leben und fängt ein neues an, nicht freiwillig, denn dem Bauunternehmer Edgar Freemantle fällt sein eigener Kran auf den Kopf, der ein Schädel-Hirn-Trauma verursacht und ihm einen Arm abreißt. Die Rehabilitation ist lang und mühevoll, die neurologischen Ausfälle und Phantomschmerzen provozieren Wutausbrüche, die Frau verlässt ihn entnervt. Was nun? Edgar flüchtet aus dem kalten Minnesota nach Florida und mietet sich auf einer naturbelassenen Insel vor Florida ein. Er beginnt zu zeichnen, dann zu malen, es geht im zusehends besser, mehr noch, Edgars Talent zum Malen entfaltet sich auf erstaunliche Weise. Leid als Quelle, ja als Voraussetzung für künstlerische Inspiration, das Klischee scheint sich an diesem Ort zu bewahrheiten. Aber wir sind hier nicht bei Rosamunde Pilcher, sondern bei Stephen King, und so liegt es auf der Hand, dass es mit dieser Reha-Idylle nicht lang gutgehen kann.

Die Insel ist nicht nur heilend, es gibt da auch eine ungute Macht, die sich in den Bildern Edgars manifestiert, weshalb es eher ungesund ist, sich solch ein Meisterwerk zu kaufen. Eine alte Dame in der Nachbarschaft weiß offenbar mehr darüber, leider aber ist sie an Alzheimer erkrankt und verdämmert zusehends. King mixt Teile aus bekannten Mythen, ein bisschen Voodooo, Vampire, eine Prise Seegespenst. Dazwischen Reflexionen über den kreativen Prozess an sich und Anleitungen zum Malen, die wie aus einem Ratgeber für Hobbymaler klingen – so wird eine schöne Geistergeschichte auf fast 900 Seiten ausgewalzt. Da King wie immer packend erzählt, sind die Längen aushaltbar. Anmerkung für den Übersetzer: die Vögel, die auf Edgars Strand herumlaufen, sind Pieper, keine "Piepser". (Ingeborg Sperl, ALBUM/DER STANDARD, 29./30.03.2008)

Stephen King, "Wahn". Deutsch: Wulf Bergner. € 23,60/892 Seiten. Heyne, München 2008.
  • Artikelbild
    foto: heyne
Share if you care.