Sa: Altach peilt drei Punkte an

29. März 2008, 20:06
posten

Gegner SV Mattersburg seit 25. August auswärts ohne Erfolg - Neue Tribüne wird eingeweiht

Wien - Tabellenführer Rapid Wien gegen Schlusslicht Wacker Innsbruck macht die Ausnahme. Die Regel in der 32. Runde der T-Mobile Fußball-Bundesliga am Wochenende ist, dass in der Tabelle schlechter platzierte Vereine besser dastehende Teams zu Gast haben. Im "Ländle" hat der Drittletzte SCR Altach am Samstag den SV Mattersburg zum Gegner und möchte sein Punktekonto im Kampf gegen den Abstieg unbedingt aufstocken.

"Wenn man in der Liga bleiben will, muss man die Heimspiele gewinnen. Wir werden daher nach vorne spielen und versuchen, den Sieg zu erzwingen", formulierte Heinz Fuchsbichler, der Altacher Trainer und Sportdirektor in Personalunion, unmissverständlich seine Erwartungen. Dass der erste "Dreier" nach drei Partien mit nur einem Zähler aber nicht leicht zu realisieren sein wird, ist ihm auch bewusst.

"Die Burgenländer sind eine körperlich unglaublich starke Mannschaft", meinte der Bender-Nachfolger, der aus den restlichen drei Heimspielen mit fünf Punkten rechnet, die laut Fuchsbichler zum Klassenerhalt reichen könnten. Mit einem vollen Erfolg nach der Gleichenfeier der neuen, überdachten und über 3.000 Sitzplätze fassenden Tribüne in der Cashpoint-Arena soll der Beginn gemacht werden.

Seit die Altacher vor zwei Jahren ins Oberhaus aufstiegen, haben sie von bisher sieben Duellen zwar nur eines (1-2-4) gewonnen, aber die Mattersburger selbst kommen mit einer noch viel schwärzeren Liste nach Vorarlberg. Sie haben in der Fremde seit 25. August 2007 (8. Runde: 2:0 in Linz gegen den LASK) nicht mehr gewonnen. Franz Lederer, als Feldherr des Mittelständlers, orientiert sich nicht an die schlechte, sondern die gute Bilanz und denkt positiv.

"Es geht für uns noch um eine Rangverbesserung, drei Punkte und Prämien. Wir sind Profis, werden uns so verkaufen, wie es sich für einen Bundesliga-Verein gehört. Es ist dabei egal, ob wir gegen ein Team, das im Abstiegs- oder im Titelkampf involviert ist, spielen", verspricht Lederer, der seine Elf wegen der Sperren von Kapitän Kühbauer und Atan (vereinsintern) umstellen muss. Vielleicht bekomme der eine oder andere junge Spieler die Chance, sich zu zeigen.(APA)

  • Cashpoint SCR Altach - SV Mattersburg (Samstag, Pappel-Stadion, Samstag 18.00 Uhr, Schiedsrichter Dietmar Drabek/OÖ). Bisherige Saison-Ergebnisse: 1:4 (auswärts), 0:0 (heim), 3:3 (a)

    Altach: Krassnitzer - Orman, Carreno/Gramann, Chinchilla, Kling/Pfister - Hutwelker, Mayer/Guem, Pamminger, Pfister/Mattle - Kirchler, Jaqua. Ersatz: Michl - Leonardo, Baldauf, Schmid, Bolter, B. Winkler, Koch

    Fraglich: Mattle (Knie), Pfister (Bluterguss)

    Es fehlen: Schoppitsch, Karatay, Zinna, Atav (rekonvaleszent), Jagne (krank)

    Mattersburg: Borenitsch - Mravac, Sedloski, Pöllhuber - Csizmadia, Kovrig, Schmidt, Mörz, Fuchs - Naumoski, Jancker. Ersatz: Almer - Bürger, Doleschal, Malic, Pauschenwein, Lindner, T. Wagner

    Es fehlen: Kühbauer (gesperrt), Atan (vereinsintern gesperrt), Mansberger, Kauten (beide verletzt)

    Share if you care.