BZÖ schließt mit ehemaligen Freiheitlichen Wahlbündnis

16. April 2008, 10:14
50 Postings

Ziel: Tiroler Freiheitliche überholen und Absolute der Landes-VP brechen

Innsbruck - Das BZÖ wird bei den kommenden Landtagswahlen in Tirol ein Wahlbündnis mit der "Freien Partei Tirol" eingehen. Die ehemaligen FPÖ-Abgeordneten sind mit zwei Sitzen im Tiroler Landtag vertreten. Heißen wird das Bündnis "FPT-BZÖ - Bündnis freies Tirol". Spitzenkandidat ist Willi Tilg, Klubobmann der Freien. "Ehrgeiziges" Ziel sei unter anderem bei den Landtagswahlen die Tiroler FPÖ zu überholen, sagte BZÖ-Chef Peter Westenthaler auf einer Pressekonferenz am Donnerstag.

"Bürgerlich-liberale Alternative"

Oberstes Ziel sei natürlich der Einzug in den Landtag, meinte Westenthaler. Aber auch das Brechen der absoluten Mehrheit der Tiroler VP habe man im Visier. In einem Land, wo mit absoluter Mehrheit regierte werde, sei Kontrolle besonders wichtig. Das Bündnis sei für Tirol die "bürgerlich-liberale Alternative rechts der Mitte", sagte der BZÖ-Klubobmann. Die FPÖ bei den kommenden Wahlen auszustechen und auf Platz vier hinter ÖVP, SPÖ und den Grünen zu landen, sei zwar ein "engagiertes, aber mögliches Ziel". Die FPÖ befinde sich in Tirol praktisch in Auflösung.

Sicherheit und Zuwanderung

Als Themen für den Wahlkampf werde man sich vor allem Sicherheit und Zuwanderung auf die Fahnen heften, erklärte Westenthaler. Den Tiroler Spitzenkandidaten Tilg bezeichnete er als "erfahrenen Politprofi", mit dem ihn eine lange Weggefährtenschaft seit den Zeiten von Ex-Vizekanzlerin Susanne Riess-Passers verbinde. Die weiteren Listenkandidaten werden nach dem Reißverschlussprinzip aufgestellt, erklärte Westenthaler.

Der ehemalige Tiroler FPÖ-Obmann Tilg hatte sich 2006 von den Freiheitlichen abgespalten und war kurzfristig auch Mitglied des BZÖ. Die "Freie Partei Tirol" konstituierte sich im Jahr 2006 und ist mit zwei von insgesamt 36 Sitzen im Tiroler Landtag vertreten.

Neuwahlen auf Bundesebene

In Tirol gab es am Donnerstag Diskussionen um vorgezogene Landtagswahlen. Bisher wurde als Termin immer der 5. Oktober genannt. Laut einem Bericht der "Tiroler Tageszeitung" sollen die Wahlen aber bereits im Juni statt finden. Damit stehe auch bereits ein Termin für Neuwahlen auf Bundesebene beziehungsweise die Vorbereitungen dazu seien zumindest schon so weit gediehen, dass man bereits die Länder informiert habe, meinte Westenthaler zu den Spekulationen. Von den Tiroler Regierungsparteien ÖVP und SPÖ wurde ein früherer Wahltermin dementiert. Es bleibe beim 5. Oktober, hieß es. (APA)

Share if you care.