Delfinsterben an texanischer Küste

14. März 2008, 12:09
1 Posting

21 Tümmler tot angespült, im Vorjahr 68 Tiere in der Gegend verendet - Algen als Ursache in Betracht gezogen

Chicago - An der texanischen Küste im Golf von Mexiko sind 21 tote Delfine angespült worden. "Wir sind besorgt", sagte die Meeressäuger-Beauftragte Blair Maise - sie verwies darauf, dass im vergangenen Jahr unweit des jetzigen Fundortes mindestens 68 Delfine aus ungeklärter Ursache zu Tode gekommen waren.

Bei den nun gefundenen Delfinen, die innerhalb von 48 Stunden an Land gespült wurden, handelte es sich um Große Tümmler (Tursiops truncatus). Sie waren bereits weitgehend verwest. Durch die Untersuchung der Kadaver wollen die Meeresforscher herausfinden, was den Delfin-Tod verursacht.

Möglicherweise könnte die Ursache in einer sogenannten "Roten Welle", einer besonderen Form von Algenblüte, liegen - ein Naturphänomen, das bereits seit Jahrhunderten bekannt ist, anscheinend aber in jüngster Zeit häufiger auftritt. Seit 1991 wurden in den US-Gewässern 41 Fälle von Massensterben von Meeressäugern dokumentiert, 23 davon in den vergangenen drei Jahren. (APA)

Share if you care.