US-Pentagon wähnt sicher bereits mitten im Cyberwar

12. März 2008, 10:18
10 Postings

Vollkommen neue Situation mit Einführung der Schusswaffe verglichen - Verstärkter Fokus der NATO gefordert - China und Russland als Bedrohung

Geht es nach US-Vizeverteidigungsminister Gordon England so sind wir mitten in einem massiven Umbruch von Kriegsformen - und bemerken es nicht mal richtig. "Der Cyberwar ist bereits in vollem Gange", so England am Montag.

Einführung

Dabei handle es sich um eine vollkommen neue Art der Kriegsführung, die sich fundamental von allem, was es zuvor gegeben hat, unterscheidet. Die jetzige Situation sei seiner Meinung nach mit der Einführung der Feuerwaffen vergleichbar.

Beispiele

Gerade die letztjährigen Attacken gegen Estland hätten gezeigt, wie verletzbar staatliche Infrastrukturen für solche Netz-Attacken sind. Entsprechend müsse das Thema auch die notwendige Priorität beim nächsten NATO-Treffen in Bukarest haben.

Szenarien

Dazu passt, dass erst unlängst Michael D. Maples, Direktor des militärischen Geheimdienstes DIA, vor staatlichen und nicht-staatlichen Angriffen auf die US-Computernetzwerke gewarnt hat. Als Hauptbedrohung meinte er dabei die USA und China identifiziert zu haben.

Angriff

Gerade Letzteres scheint man dabei besonders misstrauisch zu beäugen, so kommt eine aktueller Bericht des Pentagons zu dem Ergebnis, dass die chinesischen Möglichkeiten im Bereich Cyberwar äußerst beunruhigend seien. Dies zeige sich in letzter Zeit zunehmend auch an gezielten Angriffen, etwa unlängst in Deutschland und Großbritannien. (red)

Share if you care.