Premier Hashim Thaci

14. März 2008, 16:44
59 Postings

Der scheue Rebell im Regierungssessel (39) führt die serbische Provinz in die Unabhängigkeit

Mit seinem schwyzerdütschen Akzent ist er geradezu ein typischer Vertreter seiner Generation. Während der Milosevic-Ära gingen tausende junge Kosovo-Albaner in die Schweiz und organisierten von dort aus den bewaffneten Widerstand gegen das serbische Regime. Hashim Thaci war ab 1993 für die Waffenbeschaffung der "Befreiungsarmee des Kosovo", der UÇK, zuständig. 1997 wurde er in Abwesenheit von einem serbischen Gericht wegen "subversiver Tätigkeit" zu zehn Jahren Haft verurteilt. Thaci, genannt "Gjarpni" zu Deutsch "Schlange" war gut im Entwischen. Er gründete den Verein "Die Heimat ruft", über den die im Ausland lebenden Kosovo-Albaner Millionensummen für die UCK spendeten.

Der Bauernbub studierte zunächst in Prishtina Geschichte und Philosophie, später auch an der von den Albanern im Untergrund geführten Universität. 1995 suchte er in der Schweiz um Asyl an und besuchte in Zürich Vorlesungen zu internationale Beziehungen. Am Abend dirigierte er die Aktionen der UCK. Nach den Massenvertreibungen und der brutalen Unterdrückung der Albaner durch die serbischen Sicherheitskräfte, führte der damals 30-Jährige im Februar 1999 die kosovo-albanische Delegation bei den Friedensverhandlungen in Rambouillet an. Obwohl er als Schützling der damaligen US-Außenministerin Madeleine Albright galt, verweigerte er zunächst die Unterschrift unter den Friedensplan. Nach dem Einschreiten der Nato im Juni verpflichtete sich der UCK-Chef aber schnell seine Truppen zu entwaffnen. Der Rebellenführer wurde zum Chef der Demokratischen Partei Kosovo (PDK). Auf dem Nummernschild seines Wagens war "PR 0001" zu lesen, in Prishtina war Thaci tatsächlich unentbehrlich geworden, vor allem als Kontaktperson für die Amerikaner und als einer, der die UCK-Leute im Griff hatte.

Thaci hatte den Ruf, nicht gerade zimperlich gegenüber Konkurrenten aus den eigenen Reihen zu sein. Auch Gerüchte über Verbindungen zur organisierten Kriminalität rissen nicht ab. 2003 wurde er aufgrund eines serbischen Haftbefehls vorübergehend in Budapest festgenommen und nach einer Intervention der UNO freigelassen.

Vergangenen November wurde der fast scheu wirkende Mann, als die PDK erstmals zur stärksten Kraft wurde, zum Premier gewählt. Sein Wahlkampflied "The final Countdown" mutete beinahe ironisch an. Denn Thaci hatte unzählige Male die baldige Unabhängigkeit des Kosovo angekündigt. Diesen Sonntag ist es nun so weit. Thaci ist der Regierungschefs eines neuen Staates.

Die Schönheitsfehler: Der Kosovo wird nicht von der Uno anerkannt und der Norden wird de facto abgespalten sein. Hashim Thaci ist verheiratet und hat einen Sohn. (Adelheid Wölfl/DER STANDARD, Printausgabe, 16./17.2.2008)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.