Niederösterreich: Neuer Spitalstrakt in Melk

17. Februar 2008, 18:01
posten

Insgesamt 53,9 Millionen Euro investiert das Land Niederösterreich in die Sanierung des Landesklinikums Melk - Als erstes wurde nun der neue Westtrakt fertig gestellt

Melk – Zwei interdisziplinäre Bettenstationen, ein Schlaflabor, Gynäkologie und Geburtshilfe samt Kreißsälen, Ambulanz- und Behandlungsräume sind in dem neuen viergeschossigen Westtrakt des Landesklinikums Melk untergebracht, der am Mittwochnachmittag eröffnet wurde. Auch die Intensivmedizin, Räumlichkeiten für die Physikalische Medizin, die Radiologie sowie Eingangshalle und ein Patientencafé finden in dem neuen Trakt Platz. Damit ist ein wesentlicher Teil der Um- und Zuarbeiten des Klinikums abgeschlossen, die bis 2012 erfolgen und insgesamt 53,9 Millionen Euro kosten.

Der Nordtrakt und die OP-Zone werden ab Mitte 2009 renoviert, die Sanierung von Ost- und Südtrakt startet im Jahr 2010. Das Landesklinikum Melk verfügt über 176 Betten, im Vorjahr gab es 10.179 Aufnahmen. Ambulant sind 47.000 Patienten behandelt worden. Im Zuge der Umbauten ist der Hauptzugang zum Krankenhaus verlegt und eine neue Rettungszufahrt errichtet worden. Die vorgesetzte neue Eingangshalle verknüpft das bestehende Krankenhaus mit dem Neubau. Dadurch ist ein Innenhof entstanden, der in der warmen Jahreszeit als Garten, Therapiebereich für die Physikalische Medizin und als Cafébereich genutzt werden kann.

Grünflächen

"Auch unsere Grünflächen und der Garten auf dem OP-Dach, der heuer noch fertig gestellt wird, sollen als Therapiebereiche dienen. Wir legen besondern Wert auf den Erholungscharakter", erläuterte der kaufmännische Direktor Robert Danner bei der Eröffnung, bei der Landeshauptmann Erwin Pröll (VP) die täglichen Leistungen der niederösterreichischen Landeskliniken lobte und das Gesundheitssystem des Landes eines der "besten der Welt" bezeichnete.

Insgesamt investiert Niederösterreich eine Milliarde Euro in seine Krankenhäuser. Das Land könne und wolle sich das deshalb leisten, weil es mehr erwirtschafte als andere Bundesländer, betonte Pröll in wahlkämpfender Manier. Sei Jahresbeginn 2008 sind alle 27 Krankenhäuser unter der Obhut des Landes. (Gudrun Springer, derStandard.at, 14.2.2008)

  • 53,9 Millionen Euro kosten die Um- und Zubauten im Krankenhaus Melk.
    foto: lk mostviertel melk

    53,9 Millionen Euro kosten die Um- und Zubauten im Krankenhaus Melk.

Share if you care.