Loeb desillusioniert Gegner

27. Jänner 2008, 19:37
10 Postings

Serien-Weltmeister düst von Rekord zu Rekord - Der vierfache Champion im Citroën gewann zum fünften Mal die Rallye Monte Carlo

Monte Carlo - Sebastien Loeb fährt keine WM-Rallyes, Sebastien Loeb gewinnt WM-Rallyes. Bei der Rallye Monte Carlo, die die heurige Saison eröffnete, spielte sich der Franzose geradezu mit der Konkurrenz. Zwar ging Daniel Sordo, sein spanischer Kollege im Citroën-Werksteam, mit Bestzeit auf der ersten von 19 Sonderprüfungen überraschend in Führung, doch fortan dominierte Loeb die Reise durch die Seealpen. Sordo sollte in der 11. SP am Samstag wegen Turboschadens aus fallen. Da lag er mit Respektabstand an zweiter Stelle.

 

"Schön", sagte Loeb am Samstagabend nach 14 SP, "jetzt muss ich kein Risiko mehr eingehen." Bis dahin hatte der 33-jährige Elsässer zehn SP-Bestzeiten gesammelt und mehr als zwei Minuten Vorsprung auf Mikko Hirvonen im Ford Focus herausgefahren. Der Finne zeigte sich einsichtig: "Ich mache mir keine Illusionen mehr, ihn aus eigener Kraft abfangen zu können." Hirvonen hat sich nicht getäuscht.

Zwar ließ Loeb nun seine Konkurrenten etwas gewähren, verzichtete am Sonntag auf SP-Bestzeiten, hatte aber immer alles unter Kontrolle. Nach 365 Wertungskilometern hatte Loeb bei aller Zurückhaltung mehr als zweieinhalb Minuten Vorsprung auf Hirvonen und fast drei Minuten auf den Australier Chris Atkinson im Subaru. Er ist der erste, der es auf fünf Monte-Siege brachte. Der Italiener Sandro Munari, der Deutsche Walter Röhrl und der Finne Tommi Mäkinen hatten jeweils viermal gewonnen.

Was die Rennsiege insgesamt betrifft, spielt Loeb schon längst in einer eigenen Liga, er verbesserte seinen Rekord auf 37. Der Finne Marcus Grönholm (30) verfolgt nicht mehr, sondern beendete die Karriere. Loeb, vierfacher Weltmeister wie Mäkinen und dessen Landsmann Juha Kankkunen, tat den ersten Schritt zum fünften Titel und nächsten Rekord. Nächster WM-Lauf: Schweden-Rallye vom 8. bis 10. Februar auf Schotter bzw. Schnee und Eis. (bez, DER STANDARD Printausgabe 28.01.2007)

Endstand der Rallye Monte Carlo nach drei Etappen (19 Sonderprüfungen/365,09 und 1.481 Gesamt-Kilometer):

1. Sebastien Loeb/Daniel Elena (FRA/MON) Citroen C4 3:39:17,0 Stunden - 2. Mikko Hirvonen/Jarmo Lehtinen (FIN) Ford Focus +2:34,4 Min. - 3. Chris Atkinson/Stephane Prevot (AUS/BEL) Subaru Impreza 2:58,6 - 4. Francois Duval/Eddy Chevailler (BEL) Ford Focus 2:59,7 - 5. Petter Solberg/Philip Mills (NOR/GBR) Subaru Impreza 4:40,9 - 6. Gianluigi Galli/Giovanni Bernacchini (ITA) Ford Focus 8:46,5 - 7. Jean-Marie Cuoq/Philippe Janvier (FRA) Peugeot 307 10:24,8 - 8. Per-Gunnar Andersson/Jonas Andersson (SWE) Suzuki SX4 11:19,5

Ausgeschieden u.a.: Daniel Sordo/Marc Marti (ESP) Citroen C4, Toni Gardemeister/Tomi Tuominen (FIN) Suzuki SX4

 

  • WM-Stände - Fahrer (nach 1 von 15 Läufen): 1. Loeb 10 Punkte - 2. Hirvonen 8 - 3. Atkinson 6 - 4. Duval 5 - 5. P. Solberg 4 - 6. Galli 3 - 7. Cuoq 2 - 8. Andersson 1

     

     

  • Team-Wertung: 1. Citroen Total WRT 11 Punkte - 2. Subaru WRT 10 - 3. BP-Ford WRT 8 und Stobart M-Sport Ford RT je 8 - 5. Suzuki WRT 2
    • Bild nicht mehr verfügbar

      Sebastian Loeb hat nun seinen fünften "Monte"-Pokal in seiner Sammlung.

    • Bild nicht mehr verfügbar

      Champion Sebastien Loeb begann auf den Asphaltstraßen in den Seealpen und ihren Dörfern ambitioniert, um den Vorsprung sicher heim nach Monte Carlo zu bringen.

    Share if you care.