Peugeot Citroën will Werk in Russland bauen

14. März 2008, 09:11
posten

Vertrag mit Russland soll nächste Woche unterzeichnet werden - Mitsubishi als möglicher Partner

Moskau - Der französische Autobauer PSA Peugeot Citroën will ein eigenes Autowerk in Russland bauen. Ein Abkommen darüber solle in der kommenden Woche mit dem russischen Wirtschaftsministerium unterzeichnet werden, teilte der Chef des Russlandgeschäfts des Konzerns, Stephane Le Guevel, am Donnerstag in Moskau mit. Die Fabrik in Kaluga bei Moskau wird nach Angaben der Agentur Interfax voraussichtlich 2010 in Betrieb genommen werden. Sie soll eine Jahresproduktion von bis zu 300.000 Wagen haben.

Peugeot Citroën verhandle derzeit noch über eine Beteiligung des japanischen Konzerns Mitsubishi, sagte Le Guevel. Man wolle aber keinen russischen Partner mit ins Boot nehmen. In Kaluga würden höchstwahrscheinlich Peugeot-Minivans montiert werden. Eine endgültige Entscheidung sei noch nicht getroffen, sagte Le Guevel.

Russland gilt als ein stark wachsender Automarkt mit großem Potenzial. Im vergangenen November hatte bereits Volkswagen eine 500 Mio. Euro teure Fabrik in Kaluga eröffnet. Ende Dezember 2007 nahm der japanische Autobauer Toyota bei St. Petersburg sein erstes eigenes Werk in Russland in Betrieb. Dort produziert auch der US-Konzern Ford seit Jahren. Der französische Autokonzern Renault übernahm Anfang Dezember 2007 eine Sperrminorität am größten russischen Autobauer AvtoVaz (Lada). In Kaliningrad (einst Königsberg) werden Personenwagen von BMW, General Motors und KIA gebaut.

Derzeit prüfen auch die japanischen Konkurrenten Nissan und Suzuki den Bau eigener Fabriken in Russland. (APA/dpa)

Share if you care.