ÖBB: Beamte können bei Zugfahrt zusteigen

23. Jänner 2008, 17:48
1 Posting

Es wird kein eigenes Wachpersonal geben, aber Schaffner können Exekutive bei Zwischenfällen kurzfristig anfordern

Wien - Um während der Fußball-Europameisterschaft eine reibungslose Zugfahrt zu gewährleisten, will die Bahn eng mit dem Innenministerium kooperieren. Neben dem Fahrgasttransport und zusätzlichem Sitzplatzkontingent werden vor allem Sicherheitsfragen in den nächsten Wochen ein zentrales Thema für die ÖBB sein. Verlassen will man sich dabei auf die Erfahrungen der Exekutive und ausländischer Fan-Initiativen. Ebenfalls am Mittwoch lief eine umfassende Informationskampagne an.

Zusammenarbeit mit Exekutive

Die Zugbegleiter werden zusätzlich zu ihren Handys mit Meldeformularen ausgestattet, die sie bei Reibereien und im Fall eines "Funklochs" während der Bahnfahrt in der nächsten Haltestelle abgeben können. Es soll gewährleistet werden, dass die Exekutive bei Zwischenfällen im nächsten Bahnsteig zusteigen kann. Eigenes Wachpersonal in den Zügen sei aber nicht vorgesehen.

Maßnahmenbündel in den Bahnhöfen

In den Bahnhöfen selbst ist ein Maßnahmenbündel geplant. Neben Securities wird verstärkt eigenes Personal im Einsatz sein. Außerdem wird es ein Leitsystem geben, das je nach Spiel ankommende und abfahrende Fans kanalisiert. Züge sollen umgeleitet werden, um zu verhindern, dass rivalisierende Fangruppierungen aufeinanderstoßen. Neben der Videoüberwachung am Bahnsteig soll diese auch in Zügen im Nahverkehrsbereich eingesetzt werden.

Während der Spieltage und kurz davor werden 2,4 Millionen zusätzliche Sitzplätze geschaffen. Fast 2.000 Züge werden im Nah- und Fernverkehr auf Schiene gestellt. Anfang März soll ein eigener EURO-Fahrplan feststehen. Für Zugreisende wird eine Hotline eingerichtet und ein spezieller Info-Bereich auf der Homepage geschaffen. (APA)

Share if you care.