Kopf des Tages: Ein perfekt gebriefter "Stadtbauer"

29. März 2008, 18:27
21 Postings

Siegfried Nagl: Der Wahlerfolg sichert dem Grazer Bürgermeister das Amt

Graz - „Bitte?!“ Wenn Siegfried Nagl diese Frage mit leicht erhöhter Stimme stellte und eine Antwort seines Gegenübers nicht abwartete, dann war das einer jener seltenen Momente, in denen er im Grazer Wahlkampf kurz das Konzept zu verlieren drohte. Doch der Sekundenbruchteil, den er sich dadurch zum Nachdenken verschaffte, reichte dem gut gebrieften Spitzenkandidaten der ÖVP, um sich wieder zu sammeln.

Rechtskonservativ

Und es waren nicht mehr die Themen Homosexualität und ein möglicher EU-Beitritt der Türkei, bei denen er etwas länger überlegte. Mit diesen Themen hatte er das Image des rechtskonservativen Politikers bekommen. Seine Wahlkampfmanagern Claudia Babel hatte vorbereitet. Seine Erklärungen: Der Sager über das Bollwerk gegen die Türken sei falsch verstanden worden und bei Homosexuellen, für die er einst hoffte, dass der Glaube ihnen helfen könne, habe er sich bereits entschuldigt: Bei dem Thema tue er sich eben schwer. Nagl war 39, als er 2003 das erste Mal Bürgermeister wurde. Nicht das erste Amt, das ihm jung in den Schoß fiel. Er heiratete mit 18 seine Frau Andrea, wenige Monate später bekamen die Nagls ihr erstes von vier Kindern. Die frühe Vaterschaft bremste seine Karriere kaum. Nagl studierte Betriebswirtschaftslehre und wurde mit 25 Jahren Geschäftsführer des elterlichen Betriebes für Haushaltswaren. „Irgendwie war das fast kitschig“, erinnert sich eine Studienkollegin, „er war fesch, hatte Frau, Kinder, eine Firma – und war allen sympathisch.“ In die Politik kam Nagl 1996 über den Umweg der Innenstadt-Geschäftsleuteinitiative „InIn“. Nach kurzer Zeit zog er als Finanz- und Kulturstadtrat in den Grazer Stadtsenat ein, das war 1998. Nach 18 Jahren holte sich die VP dann 2003 mit ihm den Bürgermeistersessel von der SPÖ zurück. So jugendlich Nagl auch aussieht, er pflegt durchaus althergebrachte Traditionen. Unter dem Vulgonamen „Stadtbauer“ ist er Teil der vom Grazer Bürgertum 1883 gegründeten Gemeinschaft die „Oberlandler z’ Graz“, in denen sich Handelstreibende als Bauern „verkleiden“ und für karitative Zwecke Geld sammeln. Eine Männerseilschaft.

Nagl fühlt sich nicht nur in Traditionsvereinen wohl: Zwei Abende vor seinem erneuten Erfolg am Sonntag wurde der Bürgermeister bei der traditionellen und bei Politikern gefürchteten Wahlgala des Theaters im Bahnhof vor Publikum von Schauspieler Michael Ostrowski angerufen. Nagl gab an, gerade seinen zweijährigen Sohn samt Eisbären schlafen gelegt zu haben. Die Frage, ob er selbst im Schlaf rede, bejahte Nagl und bewies damit Humor – auch nach dem Korb, den ihm die Spitzenkandidatin der Grünen Lisa Rücker in Sachen Regierungszusammenarbeit gegeben hatte: „Lisa, Lisa“, würde er in den Polster murmeln. (Colette M. Schmidt, DER STANDARD, Printausgabe, 21.1.2008)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Siegfried Nagl

Share if you care.