Zwei österreichische Institute erhalten Fördermittel vom Europäischen Forschungsrat

23. Jänner 2008, 14:04
10 Postings

"Start-Stipendien" für Kazufumi Mochizuki vom IMBA und Stefan Westermann vom IMP

Wien - Über den Europäischen Forschungsrat (European Research Council, ERC) fördert die Europäische Union im 7. Rahmenprogramm für Forschung erstmals die Grundlagenforschung, wobei der Fokus auf "Spitzen-Forschung" liegt. Bis 2013 stehen dafür insgesamt 7,5 Milliarden Euro zur Verfügung. Im Startjahr 2007 wurden ausschließlich Stipendien für Nachwuchs-Wissenschafter in Höhe von jährlich 100.000 bis 300.000 Euro auf bis zu fünf Jahre vergeben. In der ersten Ausschreibungsrunde für diese "Start-Stipendien" standen 290 Millionen Euro zur Verfügung.

Aus über 9.000 Bewerbungen wurden in einem zweistufigen Auswahlverfahren schließlich rund 300 Forscher aus 32 Ländern für diese "Start-Stipendien" ausgewählt. Darunter waren zwei Wissenschafter von österreichischen Forschungseinrichtungen: Der Deutsche Stefan Westermann vom Institut für Molekulare Pathologie (IMP) und der Japaner Kazufumi Mochizuki vom Institut für Molekulare Biotechnologie (IMBA) der Akademie der Wissenschaften (beide in Wien).

Die Stipendiaten

Kazufumi Mochizuki (geb. 23. Dezember 1972) hat sein PhD in Japan absolviert und seine Postdoc-Jahre am National Institut of Genetics in Japan und an der University of Rochester (USA) verbracht. Seit 2006 forscht er als Gruppenleiter am IMBA an Wimpertierchen, welche über eine bemerkenswert effektive Viren-Abwehr verfügen.

Stefan Westermann, (geb. 7. Oktober 1971), hat in Deutschland studiert und promoviert und seine Post-Doc-Jahre an der University of California absolviert. Seit Oktober 2006 arbeitet er am IMP als Gruppenleiter und ist auf das Thema Zellteilung spezialisiert. (APA/red)

Link
ERC
Share if you care.