IFJ: 134 Medienmitarbeiter 2007 im Einsatz getötet

12. März 2008, 17:17
posten

Nahezu die Hälfte der Opfer kam im Irak ums Leben

Mindestens 134 Journalisten und andere Mitarbeiter von Medien haben 2007 ihre Arbeit mit dem Leben bezahlt. Dies ist ein Rückgang im Vergleich zu 2006, als die Internationale Journalisten-Föderation (IFJ) in Brüssel 177 Todesfälle registrierte.

Nach der am Montag veröffentlichten neuen Statistik gab es die meisten Toten im Irak. Dort kamen mindestens 65 Mitarbeiter von Medien ums Leben, drei weniger als 2006. "Gewalt gegen Journalisten bleibt das dritte Jahr in Folge auf einem äußerst hohen Stand", sagte IFJ-Präsident Jim Boumelha. "Unsere Kollegen wurden zur Zielscheibe wegen ihrer Arbeit, weil sie über gefährliche Themen berichtet haben, oft in der eiligen Berichterstattung über Breaking News."

Die IFJ-Statistik erfasst auch Todesfälle von Fotografen, Dolmetschern, Fahrern und anderen Mitarbeitern der Medien. Die Organisation "Reporter ohne Grenzen" (RSF) hat die Zahl der 2007 getöteten Journalisten mit 106, das Komitee zum Schutz von Journalisten (CPJ) mit 64 angegeben. (APA/AP)

Share if you care.