Deutscher Kinderporno-Fall angeblich wenig Folgen

8. Jänner 2008, 10:23
25 Postings

Verdächtige Internet-Nutzer eventuell ohne Strafe - Operation habe einen "irren Verwaltungsaufwand für fast gar nichts produziert"

Die Ermittlungen im angeblich bisher größten Kinderpornografie-Fall in Deutschland werden nach einem "Spiegel"- Bericht für viele verdächtige Internet-Nutzer keinerlei Folgen haben. Die von der Staatsanwaltschaft Berlin initiierte Operation "Himmel" habe nur wenig zutage gefördert, was strafrechtlich relevant sei, so das Blatt am Samstag vorab unter Berufung auf mehrere Staatsanwaltschaften.

Verfolgung

Der Kölner Oberstaatsanwalt Rainer Wolf erklärte demnach, dass von den rund 500 Verdachtsfällen, die der Kölner Behörde aus der Hauptstadt zur Bearbeitung gemeldet wurden, "allenfalls eine Handvoll" weiterverfolgt würden. Die anderen Fälle hätten sofort eingestellt werden müssen. Viele der gemeldeten Nutzer seien nach den vorliegenden Erkenntnissen nur für Sekunden und daher möglicherweise aus Versehen auf die ins Visier geratene Kinderporno-Seite im Internet geraten, erklärte die Dortmunder Oberstaatsanwältin Ina Holznagel den Angaben zufolge.

"Irrer Verwaltungsaufwand

Es sei fraglich, ob die Zeit überhaupt ausgereicht habe, sich Dateien auf den eigenen Computer zu laden. Die Operation "Himmel" habe einen "irren Verwaltungsaufwand für fast gar nichts produziert", kritisierte laut "Spiegel" ein Strafermittler aus Westfalen.

Kinderpornografie

Im größten Kinderpornografie-Fall in Deutschland ermitteln die Behörden bundesweit gegen 12.000 Verdächtige. Außerdem sind Internetnutzer in weiteren 70 Ländern im Visier der Ermittler, wie der zuständige Oberstaatsanwalt Peter Vogt aus Halle sagte. Aufmerksam wurden sie über einen Berliner Internetdienstleister, der einen auffälligen Datenverkehr feststellte und bereits zu Beginn des Jahres die Polizei einschaltete. Die Operation "Himmel" ist den Behörden zufolge noch nicht abgeschlossen. (APA/ag)

Share if you care.