Der Theatermann für heikle Fälle

3. Jänner 2008, 18:42
posten

Uwe Eric Laufenberg, Regisseur und Schauspieler, und die Oper Köln: Der neue Intendant nach dem vorzeitigen Weggang von Christoph Dammann

Köln - Die Oper Köln bekommt nach dem vorzeitigen Weggang von Christoph Dammann an die Oper Lissabon und nach peinlich umständlicher Suche zur Spielzeit 2009 mit Uwe Eric Laufenberg einen neuen Intendanten. In Köln 1960 geboren, war Laufenberg von 1990 bis 1993 schon als Regisseur und Schauspieler in Köln tätig. Es folgten Engagements am Schauspielhaus Zürich sowie als Oberspielleiter am Maxim Gorki Theater Berlin.

Ab 2000 arbeitete er als freier Regisseur, und zwar zunehmend auch für das Musik-theater, inszenierte Opern in Brüssel, Genf, Barcelona, Berlin, Frankfurt, Dresden, Wien und Linz. Er ist kein profilneurotischer Macher, sondern sucht sinnvoll die Einheit von Werk und Gegenwart und weiß das meist auch mit Sinnlichkeit zu verbinden.

Als Kölner kennt er auch den fröhlichen Rat "Man muss auch gönnen können". "In Köln", sagt er zu seiner Berufung, "ist man geradeheraus und lebensfroh. Es ist schließlich die nördlichste Stadt des römischen Imperiums." Und die Oper ist für ihn ohnehin "die Königsdisziplin, in der die Musik sich mit Wort, Malerei und bildender Kunst verbindet".

In Potsdam hat er auch die Oper nie ganz ausgelassen und sie im Schlosstheater Sanssouci stilvoll weiter gepflegt. In Potsdam hat er vor allem in schwierigster baulicher Situation eine ganze Stadt wieder für das Theater "entdeckt". Das Nachkriegsprovisorium wurde abbruchreif geschlossen, an der Havel wurde nach endlosen Querelen von Gottfried Böhm ein neues Haus erbaut. Potsdam erkannte seinen Reichtum an Möglichkeiten und entdeckte dank munterer Spielplangestaltung auch sein Herz fürs Theater wieder. Laufenberg lockte zudem mit Stars wie Katharina Thalbach, Katja Riemann, Dagmar Manzel, Angelica Domröse, Dieter Mann oder Wilfried Glatzeder.

Früchte des Beginnens

Der erfindungsreiche Umgang mit baulich-organisatorischen Problemen empfahl Laufenberg besonders für Köln. Dort steht ein riesiger Umbau des Opernhauses an, und man tat gut daran, Laufenberg für sieben Jahre zu verpflichten. 2009 ist seine erste Spielzeit, aber schon die letzte im alten Haus. Von 2010 bis 2013 sind Ausweichspielorte zu bespielen, die jetzt gemeinsam ausgesucht werden. Drei Jahre kann er bis 2016 auch die Früchte seiner Arbeit des Neuanfangs genießen. (Lorenz Tomerius, STANDARD/Printausgabe, 24./25./26.12.2007)

  • Uwe Eric Laufenberg, der auch schon in Wien und Linz seine Visitenkarte als Regisseur abgab, muss die Kölner Oper in die Zukunft manövrieren.
    foto: corn

    Uwe Eric Laufenberg, der auch schon in Wien und Linz seine Visitenkarte als Regisseur abgab, muss die Kölner Oper in die Zukunft manövrieren.

Share if you care.