UNO: Israel muss Gaza-Beschluss überdenken

28. September 2007, 10:16
12 Postings

Palästinensischer Präsident Abbas kritisiert Entscheidung als "willkürlich"

New York/Ramallah - Der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki Moon, hat Israel aufgerufen, die Erklärung des Gaza-Streifens zum "feindlichen Gebiet" zu überdenken. Mit Blick auf das internationale humanitäre Recht und die Menschenrechte den widerspreche dieser Schritt Israels Verpflichtungen gegenüber der Zivilbevölkerung im Gaza-Streifen, erklärte der UN-Generalsekretär am Mittwoch in New York. "Ich rufe Israel auf, seine Entscheidung zu überdenken." Ban zeigte sich "sehr besorgt" darüber, dass Israel unter anderem Warenlieferungen und die Stromversorgung des Gaza-Streifens einschränken wolle.

Der palästinensische Präsident Mahmoud Abbas hat die Entscheidung Israels, den Gaza-Streifen zum "feindlichen Gebiet" zu erklären, als "willkürlich" kritisiert. "Dieser willkürliche Beschluss trägt zur Verschärfung der erstickenden Blockade für die 1,5 Millionen Palästinenser im Gaza-Streifen bei und verschlimmert ihr Leiden", hieß es in einer am Mittwoch veröffentlichten Erklärung des Präsidenten. Das palästinensische Volk müsse für Taten bezahlen, mit denen sie nichts zu tun habe und für die sie keine Verantwortung trage.

Israels Erklärung vom Mittwoch war eine Reaktion auf den Raketenbeschuss aus dem Gaza-Streifen, in dem die radikale Palästinenserorganisation Hamas im Juni die Macht übernommen hatte. Zu den meisten Raketenangriffen der vergangenen Monate bekannte sich die radikale Palästinenserorganisation Islamischer Jihad. (APA)

Share if you care.