Snipes plant 25 neue Läden

9. Oktober 2007, 13:01
posten

Sven Voth, Gründer des HipHop-Labels, über Investoren und Sneaker - Einstieg in Österreich im nächsten Jahr geplant

Wien - Eigentlich wollte er ja studieren. Aber dann habe ihn der Chef überredet zu bleiben, und "irgendwann habe ich gewusst, allein kann ich das besser". Sven Voth (34) hängte vor zehn Jahren seinen Job als Verkaufschef einer Sporthandelskette an den Nagel und startete das Hip-Hop-Label Snipes.

22 Läden hat der Deutsche seither von München bis Hamburg aufgezogen, voll mit Baggy-Hosen, Sneakers und Glitzerjacken. Jetzt steigt er in Österreich ein. Franchisepartner ist Sport Eybl & Sport Experts. Ziel sind zwei Dutzend Standorte in den kommenden zwei bis drei Jahren. Ein Teil davon ist in den umliegenden Ostländern geplant. Die Verträge für Shops in Graz und Klagenfurt liegen fertig auf dem Tisch.

"Peu à peu gewachsen"

In Deutschland führt Voth seine Läden selbst. Kapital von Banken und Investoren habe er nie angetastet, sagt er zum STANDARD. Alles Ersparte floss in die erste Filiale in Essen, die Gewinne nutzte er für weitere Shops. "Wir sind immer peu à peu gewachsen, die Industrie hat uns dabei unterstützt."

700 Mitarbeiter setzen mittlerweile 40 Mio. Euro um. Jetzt wird das Tempo beschleunigt. Monatlich eröffnet ein neuer Store, 50 sollen es in Deutschland werden. Im Ausland will Voth über Partner wachsen.

Sein Zielpublikum sind Jugendliche zwischen zwölf und 25 Jahren. Sorge, dass die Nische zu klein ist oder der Skaterlook und "fette" Turnschuhe wieder in der Versenkung verschwinden, hat Voth nicht. "Dass Graffiti-Jungs mit engen Hosen durch die Straßen ziehen, werde ich sicherlich nicht mehr erleben." Davon abgesehen, mache er 70 Prozent des Geschäfts ohnehin mit zeitloser "Urban-Street-Fashion".

Rückschläge hatte er bisher noch keine, versichert er nach kurzer Nachdenkpause. Er sei überehrgeizig, ein schlechter Verlierer. Und ein wenig verrückt sei er auch - "bei mir zu Hause stehen 500 Sneakers".

2008 zwei Shops in Wien geplant

Sport-Eybl-Chef Peter Wahle will Snipes 2008 in Wien in die Mariahilfer und die Kärntner Straße bringen. Gleichzeitig laufe die Standortsuche in Ungarn, Tschechien, der Slowakei und in der Schweiz.

Österreich ist für Snipes bereits jetzt der größte Auslandsmarkt. Er erziele hier über den Online-Verkauf 18 Prozent des Umsatzes, sagt Voth. Langfristig will er bis zu 40 Prozent des Geschäfts übers Internet abwickeln. Dass sein unkonventionelles Konzept Investoren anzieht, glaubt er nicht. Er wolle auch keine Anteile verkaufen. "Jetzt kann ich sagen: Super Standort, den nehm ich. Diese Flexibilität gebe ich nicht auf." (Verena Kainrath, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 31.8.2007)

Link
Snipes
  • Die deutsche Modekette Snipes steigt über den Franchisepartner Sport Eybl & Sport Experts in Österreich ein.
    foto: snipes

    Die deutsche Modekette Snipes steigt über den Franchisepartner Sport Eybl & Sport Experts in Österreich ein.

  • Sven Voth: "Graffiti-Jungs mit engen Hosen werde ich nicht mehr erleben."
    foto: snipes

    Sven Voth: "Graffiti-Jungs mit engen Hosen werde ich nicht mehr erleben."

Share if you care.