EADS schafft Doppelspitze ab

16. Juli 2007, 20:31
4 Postings

Deutschlands Bundes­kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsi­dent Nicolas Sarkozy einigten sich auf Reformen, EADS-Chef wird Gallois, Airbus-Chef Enders

Deutschland und Frankreich haben sich im Streit um die künftige Führungsstruktur von EADS geeinigt und wollen die bisherigen Doppelspitzen abschaffen. Konzerntochter Airbus solle damit im Kampf mit dem US-Erzrivalen Boeing effizienter werden, teilte EADS am Montag mit. Ab Ende 2007 wird der Franzose Louis Gallois EADS alleine führen, bisher hat er sich diesen Posten mit Thomas Enders geteilt und war gleichzeitig Airbus-Chef. Dem mächtigen Verwaltungsrat wird künftig der Deutsche Rüdiger Grube vorstehen. Enders wird Chef von Airbus, der wichtigsten EADS-Tochter.

Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel sprachen nach ihrem Treffen im südfranzösischen Toulouse von einem guten Tag für EADS. Merkel sagte, die neue Struktur sei gerecht und ausbalanciert. Das Gleichgewicht der deutschen und französischen Interessen sei gewahrt. Sarzoky betonte, dass es in fünf Jahren zu einer Rotation kommen werde. So werde Arnaud Lagardere, Chef des gleichnamigen Medienkonzerns, dann den DaimlerChrysler-Vertreter Grube beerben, dem er zunächst den Vortritt ließ. Dementsprechend müsste dann ein Deutscher Gallois' Chefsessel übernehmen.

Entscheidungshemmende Struktur

Uneinigkeiten unter den Anteilseignern hatten immer wieder wichtige Entscheidungen bei EADS verzögert, unter anderem zum Bau des neuen Airbus A350. An EADS sind die Konzerne Lagardere und DaimlerChrysler maßgeblich beteiligt, zudem Frankreich und über staatliche Banken auch Deutschland. An der Börse kam die Einigung, die eine monatelange Diskussion beendet, gut an: EADS-Aktien verteuerten sich in Paris um knapp ein Prozent und kosteten 24,17 Euro.

Frisches Kapital braucht EADS nach Einschätzung von DaimlerChrysler nicht. Die Finanzsituation sei robust. Ähnlich äußerte sich der Luftfahrtkoordinator der Bundesregierung, Peter Hintze. Der französische Staat hat mehrfach versucht, seinen Einfluss auf den Konzern über eine Kapitalerhöhung im Zuge der Airbus-Krise auszuweiten.

Massiver Gewinneinbruch

Lieferverzögerungen beim Großraumjet A380 sowie hohe Entwicklungskosten für den A350 hatten den Flugzeugbauer gegenüber Boeing zurückfallen lassen und EADS 2006 einen massiven Gewinneinbruch beschert. Mit einem Spargramm, das den Abbau von 10.000 Stellen sowie den Verkauf von Werken vorsieht, will EADS Airbus aus der Krise führen. Zuletzt trumpfte Airbus auf der Flugschau in Le Bourget bereits mit zahlreichen neuen Aufträgen auf. Die Gewerkschaften forderten das Management daraufhin auf, Abstand von ihren umstrittenen Sparplänen zu nehmen.

Luftfahrtkoordinator Hintze sagte, die Regierungen in Paris und Berlin würden schon bald auch über eine Anpassung der Aktionärsstruktur sprechen. Bisher haben beide Seiten die gleiche Zahl von Stimmrechten.

Die neue Struktur

In der neuen Struktur wird der 55-jährige Grube künftig federführend die strategische Entwicklung von EADS überwachen, wie der Konzern mitteilte. Er ist auch für die Beziehung zu den Hauptaktionären zuständig. Der 63-jährige Gallois wird die Strategie umsetzen und Kontakt mit privaten und institutionellen Anlegern halten. Der 48-jährige Enders wird als Airbus-Chef an Gallois berichten und eng mit dem Franzosen Fabrice Bregier zusammenarbeiten, der für das operative Geschäft von Airbus verantwortlich sein wird.

EADS will ferner die Zahl der unabhängigen Mitglieder im Führungsgremium erhöhen. Im vierten Quartal solle sich eine Hauptversammlung mit dem Thema beschäftigen, hieß es. Es gehe vermutlich um vier Posten, die je zur Hälfte deutsche und französische Vertreter der Hauptaktionäre aufgeben sollten. (Reuters)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Nicolas Sarkozy und Louis Gallois

Share if you care.