Salzburg verliert gegen Basel

12. Juli 2007, 12:50
106 Postings

1:3, Zickler und Karel Pitak scheiden durch Verletzungen aus - Sandrock zu Gerüchten um Kuljic-Verpflichtung: "Blanker Unsinn"

Grenchen/Schweiz - Österreichs Fußball-Meister Red Bull Salzburg hat am Dienstagabend beim Uhrencup in Grenchen einen empfindlichen Rückschlag in der Vorbereitung auf die in einer Woche beginnende T-Mobile-Bundesliga-Saison hinnehmen müssen. Die "Bullen" unterlagen im Brühl-Stadion vor 3.600 Zuschauern dem FC Basel 1:3 (0:1) und verloren Alex Zickler sowie Karel Pitak durch Verletzung.

Die Salzburger spielten gegen den Ex-Verein von Sportdirektor Oliver Kreuzer ohne die rekonvaleszenten Vonlanthen, Janocko, Lokvenc, Bodnar und Janko, die allesamt gar nicht in die Schweiz mitgereist waren. Der Ehrentreffer gelang erst in Minute 83, als Alex einen Elfer verwandelte, nachdem Tormann Crayton Salzburgs Offensivspieler Karel Pitak gefoult hatte. Der Tscheche schied mit einer Zerrung im Sprunggelenk aus. Zuvor hatten Fabian Frei (21.) und Eduardo (71., 79.) für klare Fronten gesorgt.

Zickler verletzt

Zickler hatte sich knapp vor der Pause bei einem Zusammenprall mit dem Basel-Schlussmann verletzt. Laut erster Diagnose zog sich der Torschützenkönig der abgelaufenen Bundesliga-Saison eine schwere Schienbeinprellung zu, erst nach einer Röntgenuntersuchung wird man genau wissen, wie lange Zickler ausfallen wird.

Vor dem Match hatte Salzburg-Geschäftsführer Helmut Sandrock Gerüchte über eine Verpflichtung von ÖFB-Teamstürmer Sanel Kuljic als "blanken Unsinn" gegenüber der APA - Austria Presse Agentur dementiert. Kuljic trainiert seit 11. Juni bei Cupsieger Austria Wien, sein Vertrag mit den "Veilchen" wird jedoch erst schlagend, wenn Weltfußball-Verband (FIFA) im Finanzstreit mit seinem Ex-Arbeitgeber FC Sion eine Entscheidung trifft.(APA)

Uhrencup in Grenchen:

  • FC Basel - Red Bull Salzburg 3:1 (1:0) 3.600, Tore: Eduardo 2, Frei bzw. Alex (Elfmeter)
    • Bild nicht mehr verfügbar

      Marco Streller verfolgt von Ibrahim Sekagya.

    Share if you care.