US-Aufsichtsbehörde nimmt Google-DoubleClick-Deal unter die Lupe

20. Juli 2007, 13:20
posten

Google zeigt sich überzeugt, dass der Deal der Untersuchung Stand halten werde

Die US-Bundesbehörde Federal Trade Commission (FTC) hat kartellrechtliche Voruntersuchungen gegen den Google -DoubleClick-Deal eingeleitet. Die Untersuchung des 3,1 Mrd. Dollar schweren Kaufs von DoubleClick durch Google begann bereits Ende vergangener Woche, wie die New York Times unter Berufung auf einen Manager aus der Branche, der nicht genannt werden wollte, berichtet. Die Aufsichtsbehörde nahm dazu bislang keine Stellung, da sie laufende Verfahren nicht kommentiert.

Google zeigt sich überzeugt, dass der Deal der Untersuchung Stand halten werde

Kartellrechts-Experten rechnen in wenigen Wochen oder sogar Tagen mit einer Entscheidung der FTC, ob die Untersuchungen weiter vertieft werden. Google zeigt sich überzeugt, dass der Deal der Untersuchung Stand halten werde. Der Fall ging an die FTC, die sich auch mit Datenschutzangelegenheiten befasst, und nicht an das US-Justizministerium. Beide Bundesbehörden teilen sich die Bearbeitung kartellrechtlicher Fälle.

Datenschützer und Microsft

Der DoubleClick-Kauf Mitte April hat sowohl Datenschützer als auch Mitbewerber wie Microsoft auf den Plan gerufen, die gegen den Deal Beschwerde bei der FTC einreichten. Google speichert die eingegebenen Suchbegriffe der Nutzer, während DoubleClick verfolgt, welche Webseiten User besuchen. Eine Kombination dieser Daten würde "einem Unternehmen mehr als jedem anderen den Zugang zu mehr Information über die Internetaktivitäten von Verbrauchern geben", lautet die Begründung der Beschwerdeführer.

"Die Bedenken der Datenschützer sind berechtigt"

"Die Bedenken der Datenschützer sind berechtigt", sagt Frank Pallas, wissenschaftlicher Mitarbeiter für das Fachgebiet "Informatik und Gesellschaft" an der TU Berlin , im Gespräch mit pressetext. Er sehe jedoch keine große Zeitenwende, sondern die Fortführung der Firmenpolitik seit mehreren Jahren. "Das Geschäftsmodell Googles baut schließlich darauf auf, den Nutzer gut zu kennen", so Pallas weiter. Google habe das Potenzial zum größten Anbieter zu werden, der weltweit am meisten über die Menschen weiß. "Aber das muss nicht unbedingt etwas Schlechtes sein", meint Pallas. Überraschend sei allerdings, dass Google trotz des schon lange in Fachkreisen bekannten Bildes als Datenkrake, nach wie vor ein so gutes Image in der Öffentlichkeit habe.

Auch in der Europäischen Union eckt Google mit der Abspeicherung von Nutzerdaten an. So forderte die Gruppe Article 29, eine Arbeitsgruppe aus EU-Datenschutzexperten, Google auf, die Aufbewahrung der Suchanfrage-Daten zu rechtfertigen. (pte)

Share if you care.