Kopf des Tages: Von Fürstenfeld in den siebten ÖH-Himmel

29. Oktober 2007, 14:56
20 Postings

Samir Al-Mobayyed von der AG am Ziel seiner Träume - Zur AG kam er nicht wegen seiner politischen Überzeugungen

Samir Al-Mobayyed kann es immer noch nicht so richtig glauben. Eine Stunde Schlaf, viele geschüttelte Hände und unzählige Telefonate - nachdem die VP-nahe Aktionsgemeinschaft (AG) die ÖH-Wahlen gewonnen hat, ist er noch immer "im siebten Himmel. Schöner habe ich mir das in keinem Traum vorgestellt."

Am Wahlabend sind in der ÖH-Zentrale nicht nur viel Sekt und Bier, sondern auch die eine oder andere Träne geflossen: "Ich habe geweint, meine AG-Kollegen haben geweint, meine Eltern haben geweint - es waren aber ausschließlich Freudentränen."

Die Eltern weinten via Telefon mit - sie wohnen im steirischen Fürstenfeld, wo Sa-mir gemeinsam mit vier Geschwistern aufwuchs. Die gebürtigen Syrer leben schon seit Jahrzehnten in Österreich, wo der Vater auch Medizin studiert hat. Samir ist zweisprachig aufgewachsen und fühlt sich "durch und durch als Österreicher, aber ich bin froh, dass ich eine andere Kultur kennen lernen konnte".

Seine Erziehung war "eher unpolitisch", und auch zur AG kam der 23-jährige Jus-Student nicht wegen seiner politischen Überzeugungen: ",Ideen über Ideologien' war immer schon mein Motto." Al-Mobayyed ist über die Fakultätsvertretung am Juridicum in die AG reingerutscht. "Dort wurde ich so gut betreut, dass ich mir dachte, das möchte ich auch anderen Kollegen weitergeben."

Sollte Al-Mobayyed tatsächlich ÖH-Vorsitzender werden, dann wird er in Zukunft häufiger mit einem zu tun haben, der ihm am Wahlabend zumindest schon einmal die Hand geschüttelt hat: Bei ÖVP-Wissenschaftsminister Johannes Hahn ortet er "Gesprächsbereitschaft". Seine private politische Einstellung - die er freilich nicht verraten will - soll bei dieser Zusammenarbeit keine Rolle spielen. Denn: "In gewisser Weise ist die ÖH ja auf den Wissenschaftsminister angewiesen, wir werden daher sicher kompromissbereit sein."

Das sind neue Töne nach sechs Jahren voller Scharmützel zwischen der rot-grünen ÖH und dem schwarzen Wissenschaftsministerium. Überhaupt gibt es ein paar unter Rot-Grün lieb gewonnene Dinge, mit denen Al-Mobayyed nichts anfangen kann: Gender-Wording zum Beispiel. "Ich mag nicht ständig Studentinnen und Studenten sagen. Für mich sind das Studierende."

Dass die Studierenden, ob nun männlich oder weiblich, in der AG besonders gut zusammenhalten, davon ist ihr Spitzenkandidat überzeugt: "Ich wurde so sehr unterstützt, praktisch, persönlich und auch psychisch." Aber auch ausgelassenes Feiern scheint der AG zu liegen: Mit "Samir, Samir"-Sprechchören wurde der Spitzenkandidat dort lautstark bejubelt. "Nach sechs Jahren Opposition darf man auch einmal ausgelassen sein", sagt der Bejubelte dazu. (Andrea Heigl/DER STANDARD-Printausgabe, 26./27. Mai 2007)

  • "Ich habe geweint, meine AG-Kollegen haben geweint, meine Eltern haben geweint - es waren aber ausschließlich Freudentränen." Samir Al-Mobayyed
    foto: ag

    "Ich habe geweint, meine AG-Kollegen haben geweint, meine Eltern haben geweint - es waren aber ausschließlich Freudentränen." Samir Al-Mobayyed

Share if you care.