Sturm Graz schlägt Ried mit 4:2

30. Juli 2000, 13:46

In einer spannenden und ereignisreichen Partie setzten sich die Grazer durch und belegen in der Tabelle nun den zweiten Platz.


Schiedsrichterin Nicole Petignat macht Ivica Vastic mit den Eigenheiten ihres Arbeitsgerätes vertaut.
Der SK Sturm feierte mit dem 4:2 zwar seinen elften Sieg im elften Bundesliga-Heimspiel gegen den SV Ried, hatte jedoch drei Tage nach dem 3:0 in der Champions League-Qualifikation gegen Hapoel und vier Tage vor dem Rückspiel in Tel Aviv mit den Innviertlern doch einige Mühe. In der ereignisreichen Partie unter der Leitung der Schweizerin Nicole Petignat gab es für die mehr als 10.000 Fans im Schwarzenegger-Stadion einiges zu sehen.

Ivica Osim hatte im Vergleich zum Champions League-Spiel auf Schopp (bei ihm brach beim Aufwärmen eine Wunde auf), Schupp (krank), Reinmayr (wurde zunächst geschont) und Minavand (fehlt in Israel) verzichtet. Dennoch gingen die Hausherren schon in der fünften Minute in Führung. Ried-Torhüter Oraze wehrte einen Schuss von Strafner nur kurz ab, Juran wollte nachschießen, wurde jedoch von Lesiak gefoult - Elfer. Diesen verwertete der regierende Torschützenkönig Ivica Vastic mit seinem zweiten Saisontreffer sicher zum 1:0.

Strafner erzielte sein zweites Tor für Sturm

Die Sturm-Fans durften weiter jubeln, als Strafner in der elften Minute nach einem von Vastic abgespielten Freistoß und Pass von Neukirchner, der für Minavand auf der linken Seite spielte, zum 2:0 einschoss. Es war erst das zweite Bundesligator des Ex-Stürmers für Sturm. Frau Petignat zog sich allerdings vier Minuten später den Zorn der Zuschauer und auch Kritik der Sturm-Spieler zu, als sie nach einem Zweikampf zwischen Foda und Akagündüz auf Penalty für die Rieder entschied. Das brachte der Schweizerin, die mit Beifall empfangen worden war, einen wenig schmeichelhaften Sprechchor ein, der allerdings nach Seitenwechsel nicht mehr zu hören war.

In der 37. Minute schickte sie Hujdurovic nach einem Foul an dem durchbrechenden Juran mit der gelb-roten Karte vom Platz, die Hausherren beherrschten nun deutlich das Geschehen. Als Popovic in der 51. Minute bei einem Konter nach Vorarbeit von Vastic und Kocijan in die rechte untere Ecke traf, womit auch der zweite "Manndecker" scorte, schien die Partie entschieden. Aus heiterem Himmel gelang aber dem frei stehenden Akagündüz in der 72. Minute nach Pass von Ortlechner der Anschlusstreffer. Nun legten die Grazer aber wieder einen Gang zu und der eingewechselte Szabics war schon vier Minuten später nach Vorarbeit von Juran erfolgreich.


Fünfte Runde

Sturm Graz - SV Ried 4:2 (2:1)
Schwarzenegger-Stadion, 10.250, Nicole Petignat (SUI)

Tore:1:0 Vastic (5.) Elfmeter, 2:0 Strafner (11.), 2:1 Anicic (14.) Elfmeter, 3:1 Popovic (56.), 3:2 Akagündüz (71), 4:2 Szabics (76.)

Sturm: Schicklgruber - Foda - Strafner, Popovic - G. Korsos, Mamedow, Kocijan (67. Reinmayr), Fleurquin (46. Minavand), Neukirchner (67. Szabics) - Vastic, Juran

Ried: Oraze - Lesiak - Hujdurovic, Nentwich - Rothbauer, Lauwers, Glasner (84. Feichtinger), Angerschmid (25. Ortlechner), Markus Hiden - Akagündüz, Anicic (60. Kührer)

Gelbe Karten: Popovic, Juran bzw. Glasner, Nentwich, Lauwers

Gelb-Rot: Hujdurovic (37./Foul)

(APA)

Share if you care.