Reale "Drachenhöhle": Ein Dinosaurier legte sie an

28. März 2007, 18:46
8 Postings

Fossilienfund zeigt: Der Pflanzenfresser Oryctodromeus cubicularis verbarg seinen Nachwuchs in unterirdischen Verstecken

New York/London - Ein internationales Forscherteam hat die erste Dinosaurierart entdeckt, die Höhlen gegraben hat. Der bisher unbekannte Pflanzenfresser Oryctodromeus cubicularis - übersetzt etwa "grabender Läufer aus der Höhle" - lebte vor rund 95 Millionen Jahren und versorgte seinen Nachwuchs fürsorglich in dem unterirdischen Versteck, heißt es in den "Proceedings B" (online vorab veröffentlicht) der britischen Royal Society. Oryctodromeus maß etwa zwei Meter, mehr als die Hälfte dieser Länge (1,25 Meter) entfiel auf den Schwanz.

Der Fossilienfund aus dem US-Bundesstaat Montana enthülle eine neue Seite der Dinosaurier, schreibt das Team um David Varrichio von Montanas staatlicher Universität in Bozeman. Der Körperbau des Oryctodromeus war zum Graben wie geschaffen: Die Schnauze ließ sich wie eine Schaufel einsetzen, die Schulterpartie bot mit Knochenzusätzen Raum für eine extra kräftige Muskulatur; auch die Hüfte unterstützte harte Erdarbeiten. Anders als heutige grabende Tiere hatte Oryctodromeus jedoch lange Hinterläufe, die ihn zum schnellen Lauf auf zwei Beinen befähigten.

Keine Rabeneltern

Ein Treffer ist der Fund der Überreste des ausgewachsenen Oryctodromeus und zwei seiner Jungen für Paläontologen auch, weil er Dinosaurier - einmal mehr - als fürsorgliche Eltern zu erkennen gibt. Das Team um Varricchio vermutet, dass der neu entdeckte Saurier seinen Nachwuchs im unterirdischen Bau vor Angreifern und möglicherweise auch harschen Umweltbedingungen zu bewahren versuchte. Der erhaltene Teil der Höhle war 210 Zentimeter lang und lag dem Bericht zufolge zwischen einem und zwei Meter unter der Erdoberfläche. Von der Höhle führten mehrere schmale Gänge ab. Daraus schließen die Experten, dass sich auch andere Arten den vom Oryctodromeus gegrabenen Bau zu Eigen gemacht hatten.

Dass dieser auch nach Jahrmillionen noch zu identifizieren war, führen die Forscher auf einen glücklichen Umstand zurück: Der Bau habe sich bald nach dem Tod der Dinofamilie mit Sand gefüllt und ihn so in seiner Ursprünglichkeit erhalten. (APA/dpa/red)

Share if you care.