Mutmaßlicher Kofferbomber legte im Libanon Geständnis ab

6. März 2007, 15:59
posten

Motiv: Rache für die Veröffentlichung von Karikaturen des Propheten Mohammed

Beirut - Einer der beiden mutmaßlichen Kofferbomber von Köln, der Libanese Jihad Hamad, hat nach Angaben aus Ermittlungskreisen im Libanon ein Geständnis abgelegt. Hamad habe am Montag vor einem Ermittlungsrichter zugegeben, im Juli im Kölner Hauptbahnhof eine von zwei Kofferbomben in einem Regionalzug deponiert zu haben, hieß es aus Justizkreisen in Beirut. Als Motiv habe er Rache für die Veröffentlichung von Karikaturen des Propheten Mohammed genannt.

Prozess in Beirut

Hamad und drei weitere Verdächtige waren im August 2006 im Libanon festgenommen worden. Die deutschen Behörden bemühten sich um eine Auslieferung, was bisher jedoch daran scheitert, dass es zwischen Deutschland und dem Libanon kein entsprechendes Abkommen gibt. Die libanesische Justiz will den vier Männern in Beirut den Prozess machen und hat die Entscheidung über eine mögliche Auslieferung zunächst vertagt.

Die beiden Bomben, die in Zügen nach Koblenz und Dortmund gefunden wurde, waren am 31. Juli 2006 nur durch einen handwerklichen Fehler nicht explodiert. Den zweiten Sprengsatz soll der Libanese Youssef Mohamed el Hajdib deponiert haben, der in Deutschland inhaftiert ist. (APA/AP)

Share if you care.