Vivatis mit sechs Prozent Umsatzplus

27. März 2007, 15:13
posten

Heuer will der Konzern die bestehende Wachstumsstrategie fortsetzen. Geplant ist eine rund sechs prozentige Steigerung des Umsatzes

Linz - Der oberösterreichische Lebensmittelkonzern Vivatis mit Hauptsitz in Linz, der zur Unternehmensgruppe der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich (RLB OÖ) gehört, hat im Vorjahr seinen Umsatz um sechs Prozent auf 531 Mio. Euro gesteigert. Das Ergebnis 2006 weise gegenüber 2005 ein deutlich zweistelliges Wachstum auf, teilte das Unternehmen am Donnerstagabend ohne genauere Angaben mit.

Heuer will der Konzern die bestehende Wachstumsstrategie fortsetzen. Geplant ist eine rund sechs prozentige Steigerung (ohne Akquisitionen) des Umsatzes. Rund 18 Mio. Euro sollen investiert werden, darunter in den weiteren Ausbau der Daily (5.500 zusätzliche Palettenplätze) und in Ersatz- und Rationalisierungsinvestitionen.

Mit verstärkten Aktivitäten in Osteuropa will die Vivatis im heurigen und nächsten Jahr ihre Position in diesen Märkten stärken beziehungsweise aufbauen. Ziel sei es, in den CEE Ländern weiter zu wachsen. Mit einer in Gründung befindlichen Ost-Gesellschaft, an der sich die Vivatis maßgeblich beteiligt, soll die Akquisition in den CEE-Ländern stärker vorangetrieben werden. Konkrete Projekte gebe es es in Tschechien, Ungarn, der Slowakei, in Kroatien und Rumänien. Davon unberührt sei das weitere Akquisitionsinteresse in Österreich selbst.

Hohe Preissteigerungen und volatile Rohstoffe hätten das Jahr 2006 gekennzeichnet und würden sich auch 2007 fortsetzen. Das betreffe Energie, Verpackung, Transportlogistik, Rohstoffe sowie den gesamte Wareneinsatz.

Trend zu Bio-Produkten

Seit vielen Jahren sei die Vivatis ein zuverlässiger und fairer Partner der heimischen Landwirtschaft - mehr als 100.000 Tonnen Rohware würden jährlich bezogen. Im Lebensmittelbereich ein Trend zu Bio-Produkten spürbar. Daher würden sich die Konzerngesellschaften vermehrt diesem Thema widmen: Senna bringe eine Bio-Margarine auf den Markt, Loidl starte mit Bio-Würsten, Maresi biete eine Bio-Kaffeemilch an und Gourmet baue das gesamte Sortiment laufend in Richtung Bio aus. Mehr als 30 Prozent des Gesamtsortiments bei Gourmet sei bereits 100 Prozent Bio-Qualität.

Die Gruppe hat sich nach eigenen Angaben in den vergangenen Jahren immer stärker als attraktiver Arbeitgeber in Österreich positioniert. Die Zahl der Mitarbeiter ist im vergangenen Jahr von 1.532 auf 1.691 gestiegen. Vor allem die Nachwuchspflege stehe im Vordergrund. Dazu sei 2006 ein kompetenzorientiertes Auswahlverfahren, eine konzernweite Nachfolgeplanung sowie der Ausbau der Vivatis Academy - einem Ausbildungsprogramm für Nachwuchsführungskräfte - ein Schwerpunkt gewesen. (APA)

Share if you care.