Xbox-360-Hack war kein Fake

18. Juli 2007, 16:22
11 Postings

Im Jänner sorgte ein vermummter Hacker mit einer Demonstration auf dem Chaos Communication Congress für Aufsehen, nun folgte die Bestätigung

Im Jänner sorgte ein vermummter Hacker bei einer Demonstration eines angeblichen Xbox-360-Hacks auf dem 23. Chaos Communication Congress (23C3) für Aufsehen und Diskussionen - der WebStandard berichtete.

Echt oder Fake?

Bei seiner Demonstration ließ der Hacker auf einer Xbox 360 ein eigenes "Programm" ablaufen und zeigte auf dem Beamer ein Pinguin-Sujet und ein Mac-OS-X-Logo kombiniert mit dem Hinweis "Coming Soon" – ohne jede weitere Erklärug packte der Hacker seine Sachen danach wieder zusammen und marschierte ab. In Folge des Auftritts wurde lange darüber spekuliert, was nun hinter dieser Demo stecke und ob es wirklich ein gelungener Hack der Microsoft-Spielekonsole gewesen sei.

Echter Hack

Ein mittlerweile auf mehreren Sicherheitsmailinglisten veröffentlichter Eintrag soll nun die Echtheit des Hacks bestätigen. Es heißt darin, dass eine Lücke im Hypervisor der Xbox 360 existiere, der es ermögliche, eigenen unsignierten Code auszuführen, der Zugriff auf alle Resourcen hat. Der Fehler war in den Kernel-Versionen 4532 und 4548 zu finden, so der Eintrag. Mit dem Anfang Jänner per automatischem Update ausgelieferten Version 4552 ist der Fehler allerdings behoben. Microsoft soll schon am 15.Dezember von der Lücke informiert worden sein, so das Posting weiter; habe darauf allerdings nicht reagiert.(grex)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.