Pauschalreisen mit dem Rechenstift

25. Juni 2007, 15:58
posten

Der Weg zum günstigsten Urlaubsangebot ist voller Hürden, wie die AK in einer Untersuchung festhält

Wien - Die Preisunterschiede unter den Reiseveranstaltern bei Pauschalreisen sind mitunter groß. Für ein und dasselbe Hotel kann eine Familie knapp 30 Prozent der Kosten sparen, hat die Arbeiterkammer (AK) errechnet.

Ratsam sei daher ein gründlicher Preis- und Leistungsvergleich. Dieser wird allerdings nicht einfach gemacht: Als Stolpersteine bei den Rechnereien erweisen sich unübersichtliche Preistabellen und Kinderpreise, diverse Zu- oder Abschläge sowie Frühbucherrabatte, die nicht automatisch zum günstigsten Pauschalangebot führen.

Für den AK-Test wurden im Februar Pauschalreisen mit gleichen Hotelpackages bei Neckermann, TUI, Jahn-Reisen, Gulet und anderen Anbietern verglichen.

Dabei wurden die Angebote (Frühbucherpreise) von 15 Hotels in fünf typischen Destinationen rund ums Mittelmeer für einen zweiwöchigen Aufenthalt in der Hauptsaison untersucht.

In allen Fällen wird eine Vergleichbarkeit des Angebots äußerst schwer gemacht. Der Weg zum günstigsten Angebot ist mühsam?, kommentiert AK- Konsumentenschützerin Jutta Repl. Unübersichtliche und schwer verständliche Preisberechnungstabellen und im Katalog verstreute Informationen dazu erschweren das Rechnen.

Kinderpreise

Auch bei den Kinderpreisen herrsche "ein wahrer Dschungel": Alle Reiseveranstalter haben neben Angeboten mit Kinderfestpreisen auch verschiedene prozentuelle Preisabschläge für Kinder im Programm. Zudem variieren die Altersgrenzen für die Kinderpreisermäßigungen je nach Reiseveranstalter, aber auch innerhalb des Programms eines Reiseveranstalters.

Die wichtigsten Tipps:

Da viele Hotels von mehreren Reiseveranstaltern angeboten werden, sollte man Preisvergleiche zu dem gewünschten Hotel über mehrere Anbieter durchführen.

Immer den gesamten Pauschalpreis vergleichen, nicht nur auf Basis von Frühbucherrabatten.

Beachten, dass einige Reiseveranstalter die Urlaubsarrangements nur inklusive einer Reiseversicherung anbieten.

Nicht nur auf Frühbucherrabatte achten, sondern auch auf andere Sparmöglichkeiten wie etwa Ermäßigungen zu bestimmten Abreiseterminen.

Nachträgliche Preiserhöhungen, auch dies kommt laut AK vor, sind nicht gesetzeskonform. (APA, ruz)

  • Es lohnt sich, den Rechenstift in die Hand zu nehmen.
    foto: pixelquelle.de

    Es lohnt sich, den Rechenstift in die Hand zu nehmen.

Share if you care.