Mehr Autos ohne Vignette

7. März 2007, 12:59
1 Posting

Maut und Vignette brachten Asfinag 1,25 Milliarden Euro - Kräftige Mehreinnahmen bei den Lkws - Baukosten sollen sinken

Wien - Die Einnahmen aus Mauten und Vignetten haben der heimischen Autobahngesellschaft Asfinag im Vorjahr erstmals über 1,2 Mrd. Euro eingebracht. Bei gleich gebliebenen Tarifen stiegen vor allem die Erlöse aus der Lkw-Maut an. Die Vignettenerlöse stagnierten dagegen. Immer mehr Autofahrer sind ohne Autobahnpickerl unterwegs. Die Asfinag will die Kontrollen jetzt verschärfen. Ab Donnerstag gelten nur noch die neuen türkisblauen Vignetten für 2007. Die Autobahngesellschaft kämpft mit hohen Schulden aus dem umfangreichen Bauprogramm und wird ohne zusätzliche Einnahmen 2008 in die Verlustzone rutschen.

4,7 Prozent Mehreinnahmen

Wie die Asfinag am Montag in einer Presseinformation mitteilte, stiegen die Erlöse aus Lkw-Maut, Pkw-Sondermaut und Vignetten in Summe 2006 um 4,7 Prozent auf 1,248 Mrd. Euro an. Die Einnahmen aus der kilometerabhängigen Maut für Busse und Lkw über 3,5 Tonne stiegen dabei um rund 4 Prozent auf 825 Mio. Euro an. Die Erlöse aus der zeitabhängigen Vignette (für Fahrzeuge unter 3,5 Tonnen) erhöhten sich von 304 auf 308 Mio. Euro, jene Einnahmen auf den Sondermautstrecken von 113 auf 115 Mio. Euro.

"Die Steigerung der Vignettenerträge entspricht - im Gegensatz zu den Mehreinnahmen bei der Maut für Fahrzeuge über 3,5 t - nicht den Verkehrssteigerungsraten", stellte Asfinag-Vorstand Christian Trattner in einer Pressemitteilung fest - heißt übersetzt: Immer mehr Autos sind ohne Vignette unterwegs. Allein im Vorjahr hat die Asfinag 77.000 Mautpreller erwischt, um 10 Prozent mehr als noch 2005. Die meisten Vignettensünder, 22.000 Lenker, kamen aus Deutschland, 14.500 aus Österreich. Wer erwischt wird, zahlt tendenziell immer höhere Strafen. Im Vorjahr kassierte die Autobahngesellschaft in Summe 9,6 Mio. Euro, um 20 Prozent mehr als im Jahr davor.

Verstärkte Kontrollen

Man habe das Augenmerk auf die Kontrollen bei Pkw verstärkt, erklärte Trattner. Damit nützte die Asfinag frei gewordene Kapazitäten im Bereich der Kontrolle der Einhaltung der Maut für Lkw und Busse für Vignettenschwerpunktkontrollen." Die Mautprellerrate im Bereich der vollelektronischen Kilometermaut für Lkw und Busse ist um fast ein Fünftel auf 54.200 Ahndungen gesunken, ca. ein Drittel davon entfiel auf heimische Fahrer.

Derzeit bestehen fast 730.000 (2005: 601.000) aktive GO-Box Verträge, wobei Lkw aus Deutschland mit fast 233.000 GO-Boxen zahlenmäßig die "Nase vorne haben". An österreichische Frächter hat die Asfinag rund 110.000 GO-Boxen ausgegeben, an Italiener 50.000.

Die Mauteinnahmen fließen in Bau, Erhaltung, Betrieb und Finanzierung der österreichischen Autobahnen und Schnellstraßen. Heuer werden laut Asfinag rund 60 km an neuen Fahrbahnen dazukommen - unter anderem mit der Verkehrsfreigabe der A 6, der "Spange Kittsee", im Burgenland, die im Herbst 2007 eröffnet werden soll. Weitere Eröffnungen sind auf der A 2 Südautobahn im Bereich des Packabschnitts und auf der S 5 der Stockerauer Schnellstraße im Bereich Kollersdorf geplant.

Hohe Baukosten

Ende 2007 wird das österreichische Autobahn- und Schnellstraßennetz dann rund 2.100 km lang sein, weitere rund 400 Kilometer sind in Bau oder Planung. Während andere europäische Autobahngesellschaften 18 bis 21 Prozent der Einnahmen in den Neubaustecken stecken, fließen bei der Asfinag derzeit 65 Prozent in neue Bauvorhaben.

Der neue Verkehrsminister Werner Faymann (S) hatte zuletzt angekündigt, dass die Baukosten um 10 Prozent gesenkt werden sollen. Im Gespräch mit der APA erklärte er am Montag, er werde in den nächsten Wochen "mit allen Ländern Gespräche führen, wo gerade bei den Straßenprojekten in den vergangenen Jahren zu viel versprochen worden" sei. Außerdem soll die Asfinag zur Überbrückung 228 Mio. Euro aus der Erhöhung der Lkw-Maut und der Mineralölsteuer erhalten.

Bleibt alles wie es ist, würden die Schulden der Asfinag in den nächsten Jahren von rund 9,6 Mrd. Euro Ende 2006 auf 15 Mrd. Euro ansteigen. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.